Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© nickondr dreamstime.com Markt | 29 April 2014

Infineon: 'Der Umsatz hat im zweiten Quartal zugelegt'

Das Umsatzwachstum im Geschäftsjahr 2014 wird für Infineon hauptsächlich durch die Segmente Automotive und Industrial Power Control getragen.

"Der Umsatz hat im zweiten Quartal zugelegt. Das Wachstum liegt im Rahmen unserer Erwartungen", sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorsitzender des Vorstands der Infineon Technologies AG. "Wir haben die Marktchancen genutzt und unsere Profitabilität gleichzeitig spürbar verbessert." Auch für die zweite Jahreshälfte zeichnet sich eine positive Entwicklung ab. "Die Nachfrage nimmt zu und die Auftragsbücher füllen sich weiter. Mit unseren Investitionen haben wir die Voraussetzungen geschaffen, in diesem Geschäftsjahr schneller als der Markt zu wachsen", sagt Dr. Reinhard Ploss. KONZERNERGEBNIS IM ZWEITEN QUARTAL DES GESCHÄFTSJAHRES 2014 Der Umsatz des Infineon-Konzerns stieg von 984 Millionen Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014 auf 1.051 Millionen Euro im zweiten Quartal. Der Anstieg um 7 Prozent wurde von allen vier operativen Segmenten getragen. Das Segmentergebnis verbesserte sich um 26 Prozent von 116 Millionen Euro im Vorquartal auf 146 Millionen Euro im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Die Segmentergebnis-Marge stieg im zweiten Quartal auf 13,9 Prozent. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014 hatte sie 11,8 Prozent betragen. Der Anstieg des Segmentergebnisses ist zum einen die Folge des gestiegenen Umsatzes, zum anderen durch Sondereffekte beeinflusst. So werden mit Wirkung ab dem zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2014 bei der Vorratsbewertung zentrale produktionsbezogene Gemeinkosten differenzierter nach Frontend- und Backend-Wertschöpfung hinzugerechnet. Hieraus resultierte ein einmaliger positiver Ergebniseffekt von 25 Millionen Euro, der die unfertigen Erzeugnisse betrifft. Gegenläufig wirkten jedoch eine Reihe anderer Einflüsse. Ohne all diese Sondereffekte hätte die Segmentergebnis-Marge etwa 13 Prozent betragen. Die Investitionen, vom Unternehmen definiert als Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich aktivierter Entwicklungskosten, erhöhten sich von 129 Millionen Euro im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf 154 Millionen Euro im zweiten Quartal. Die Abschreibungen stiegen von 120 Millionen Euro im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014 auf 126 Millionen Euro im zweiten Quartal. Ausblick für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2014 Aufgrund eines guten Auftragsbestandes in allen operativen Segmenten erwartet Infineon im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014 eine Fortsetzung des Wachstums und einen Umsatzanstieg von 4 bis 8 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Die Segmentergebnis-Marge wird dabei voraussichtlich zwischen 14 und 16 Prozent liegen. Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet Infineon für Umsatzwachstum und Segmentergebnis-Marge nunmehr Werte mindestens am oberen Ende der bislang prognostizierten Spannen. Beim Umsatz betrug diese Spanne 7 bis 11 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorjahr, bei der Segmentergebnis-Marge 11 bis 14 Prozent. Dabei wird unverändert ein Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar von 1,35 unterstellt. Der Umsatzanstieg im Segment Industrial Power Control (IPC) sollte dabei deutlich über dem Konzerndurchschnitt liegen. Das erwartete Umsatzwachstum im Segment Automotive (ATV) sollte sich in etwa im Rahmen des Konzerndurchschnittes bewegen. In den Segmenten Power Management & Multimarket (PMM) sowie Chip Card & Security (CCS) wird der Umsatzanstieg voraussichtlich etwas geringer als im Durchschnitt des Konzerns ausfallen. Die für das Geschäftsjahr 2014 geplanten Investitionen belaufen sich auf etwa 650 Millionen Euro. Die Abschreibungen werden bei 500 Millionen Euro oder leicht darüber liegen.
Weitere Nachrichten
2019.09.18 10:52 V14.4.0-2