Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© iFixit Teardowns | 25 April 2014

Project Tango Teardown

Hey, eine gute Nachricht! Wir mussten kein Projekt Tango Gerät von einem Entwickler stehlen, oder jemand bitten "es aus Versehen in einer Bar liegen zu lassen".

Die Leute in der Google Advanced Technology and Projects (ATAP) Gruppe waren supernett und haben uns ein nicht-funktionales Gerät überlassen. Es ist (abgesehen von diesem einen Detail) absolut identisch mit den 200+ Entwickler Tangos im Rest der Welt. Und Junge, Junge sind wir aufgeregt! Tangos einziger Zweck im Leben ist es eine spannende Technologie (im Moment noch auf Spielkonsolen und Mars-Rover begrenzt) für die mobile Plattform zugänglich zu machen. Daher verschwendet Google auch keine Zeit mit dem Design der Außenhülle. Die Technologie wurde auf einfachste Weise in einer Box verpackt. Wir haben die Chance, uns einen Blick in den Tango zu erschleichen um herauszufinden, wie es funktioniert.
Teardown Highlights: Tango Specs:
  • Snapdragon 800 Quad Core (bis zu 2.3 GHz per Core) CPU mit 2 GB LPDDR3 RAM
  • 64 GB Internal Storage, erweiterbar mit microSD
  • 5" LCD Screen
  • 9- Achsen-Beschleunigungssensor / Gyroskop / Kompass
  • ein Infrarot-Projektor, 4MP Rear RGB /IR-Kamera und eine (mit 180º Sichtfeld ausgestattete) Rear FishEye Kamera
Das Tango hat einen kräftigen 3000 mAh -Akku und wartet nur darauf, dass Entwickler bis an die Grenzen gehen. 3000 mAh können für ein Smartphone ziemlich groß erscheinen. Aber; wenn die Movidius Myriad 1 Computer Vision Co-Prozessoren keine extrem niedrigen Stromanforderungen haben würden, dann müsste das Akku sehr viel großer sein. Das Entfernen des Akkus gibt uns einen unmittelbaren Blick auf das Mainboard und - noch wichtiger - einen schnellen Zugriff auf die SIM -und microSD- Slots. Während diese Konstruktion ein paar zusätzliche Schritte beim Auswerfen der Karten bedeutet, zählen wir weniger bewegliche Teile und sehen einen ergebnissichern Auswurfmechanismus. Die 'Selfie-Cam' hat ein 120° Sichtfeld (FOV ), ähnlich dem Sichtfeld des menschlichen Auges. Die Standard-Kamera des Tango "Standard" Handy-Kamera ist ein 4 MP OmniVision RGB und Infrared Sensor. Aber halt, es gibt noch mehr ... Kameras! Das Fisheye-Objektiv versteckt einen Low-Power- OmniVision Camera-Chip. Das Objektiv ermöglicht 180° FOV.
Was lässt den Tango tanzen?
  • Qualcomm 8974 (Snapdragon 800) Prozessor
  • Elpida FA164A1PB 2 GB LPDDR3 RAM
  • SanDisk SDIN7DP4-64G 64 GB iNAND Flash Memory
  • Zwei Movidius Myriad 1 Computer Vision Co-Prozessoren
  • Zwei AMIC A25L016 16 Mbit Low Voltage Serial Flash Memory ICs
  • InvenSense MPU-9150 9- Achsen-Gyroskop / Beschleunigungsmesser / Kompass
  • Winbond W25Q16CV 16 Mbit SPI Flash
Goggle hatte eine Bitte an uns: wir sollten unseren Tango nicht anschalten. Daher mussten wir einen anderen Weg finden, um den IR-Projektor zu testen. Ein wenig sanfte Kraft, eine gehackte IR-Kamera, und presto! Leuchtpunkte auf unserer Zimmerwand! Das helle Raster aus Punkten zeigt, dass das Tango ähnlich wie das ursprüngliche Microsoft Kinect funktioniert. Dies ist mit Abstand eines der am einfachsten zu zerlegenden Handys, die wie jemals in die Finger bekommen haben (Beta oder anderweitig). Nun ist das Tango kein Gerät aus der Kategorie Consumer Electronic. Wir sind trotzdem froh hier 9 von 10 möglichen Punkten zu vergeben. Vor allem, da das Gerät zeigt, wie einfache die Konstruktion eines Smartphone sein kann. ----- Weitere Details können Sie bei © iFixit finden.
Weitere Nachrichten
2019.09.15 20:56 V14.3.11-1