Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© 3quarks dreamstime.com Markt | 16 April 2014

ASML rechnet mit schwacher Nachfrage

Chipzulieferer ASML senkt seine Umsatzprognose für das erste Finanzhalbjahr. Das Unternehmen erwartet ein schwächeres zweites Quartal als bisher.

Die Umsätze sollen - aufgrund schwächerer Nachfrage in Europa - bei rund EUR 3 Milliarden liegen. Vorstandschef Peter Wennink erklärte, dass hier die EUV-Technologie schon eingerechnet sind. Vorherige Prognosen gingen von diesem Umsatzniveau auch ohne den Hoffnungsträger aus. Im 1. Quartal lag der Konzernumsatz innerhalb der eigenen Prognose: EUR 1,4 Milliarden. Der Quartalsgewinn lag bei EUR 249 Millionen. Wennink begründete das mit einem besseren Produktmix und daher höheren Gewinnspannen.
Weitere Nachrichten
2019.09.15 20:56 V14.3.11-2