Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© jultud dreamstime.com Markt | 07 April 2014

STM und das Istituto Italiano di Tecnologia kooperieren

STMicroelectronics und das Istituto Italiano di Tecnologia (IIT), ein internationales wissenschaftlich-technologisches Forschungszentrum mit Sitz in Italien, haben den Abschluss eines formellen Abkommens bekanntgegeben.

Darin wird die seit langem bestehende Zusammenarbeit in einer Reihe von Forschungsvorhaben in den Bereichen Robotertechnik, Neurowissenschaft, Energie und Umwelt sowie Gesundheit und Sicherheit besiegelt. Der Vertrag, dessen Laufzeit zunächst drei Jahre betragen soll, stützt sich auf die Kooperation der beiden Partner in den zurückliegenden Jahren. Die Zusammenarbeit bedient sich mehrerer gemeinsamer Forschungsprogramme zur Nutzung der Synergien, die zwischen dem hochkarätigen Know-How des IIT im Bereich langfristiger Megatrends wie der Robotik, der Nanotechnologie, der Musteranalyse und des Computersehens sowie dem zur Spitzenklasse zählenden Know-How von ST im Bereich Halbleitertechnologie und -design bestehen. „ST war sich stets der Wichtigkeit bewusst, seine eigenen kommerziell orientierten F&E-Aktivitäten mit der längerfristig ausgerichteten Arbeit von Forschungsinstituten und Universitäten zu kombinieren“, sagt Nunzio Abbate, General Manager der System Lab & Subsystem Product Group von STMicroelectronics. „Von den Vorteilen, die sich aus dieser gestärkten Kooperation mit dem IIT ergeben, werden die Kunden und deren Projekte in einer breiten Palette von Halbleiter-Anwendungen profitieren.“ „Die Halbleitertechnologie ist von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, die in unseren Labors erzielten Durchbrüche in reale Produkte zu verwandeln, von denen die Welt profitieren kann“, erklärt Salvatore Majorana, Technology Transfer Director am IIT. „Was die Umsetzung der Ergebnisse von F&E-Kooperationen angeht, kann ST auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte verweisen. Wir sind deshalb zuversichtlich, dass unser Gemeinschaftsvorhaben beiden Beteiligten helfen wird, viele wichtige Aufgaben anzugehen – von der intelligenteren Energienutzung über die Steigerung der Fertigungs-Produktivität bis hin zum Gesundheits- und Wellnesssektor.“
Weitere Nachrichten
2019.09.18 10:52 V14.4.0-2