Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© demarco dreamstime.com Embedded | 20 Februar 2014

Symtavision und Lauterbach entwickeln gemeinsamen Workflow

Symtavision, Anbieter für Timing-Design und -Verifikation für eingebettete Echtzeitsysteme, und Lauterbach, Hersteller von Mikroprozessor-Entwicklungssystemen, haben einen gemeinsamen Workflow für die Entwicklung von Automotive ECUs konzipiert.
Der gemeinsame Workflow wurde so gestaltet, dass er die Vorteile eines schnelleren Systemdesigns mit weniger Iterationen bei der Entwicklung der Softwarearchitektur sowie geringerem Aufwand für zukünftige Softwareerweiterungen kombiniert.

Er verbindet Lauterbachs modulare Toolsuite für Mikroprozessor-Entwicklung mit dem Symtavision Werkzeug TraceAnalyzer zur Visualisierung und Analyse von Software-Timing, sowie der Toolsuite SymTA/S für Design, Optimierung und Verifizierung eingebetteter Echtzeitsysteme. Der Steuergeräte-Code wird aus einem beliebigen ECU-Konfigurationswerkzeug zwecks Target-Debugging sowie zur Simulation und Software-Validierung in TRACE32 importiert. Trace-Daten aus ECU-Messungen oder hardwareunabhängigen Simulationen werden dann von TraceAnalyzer weiterverarbeitet, um das Software-Timing zu visualisieren und zu analysieren und das Scheduling zu validieren. Die daraus resultierenden Timing-Modelle können in SymTA/S weiterverarbeitet werden, um modellbasiert Worst-Case- und statistische Timing-Analysen durchzuführen. Außerdem kann das Scheduling im SymTA/S-Modell virtuell geändert und somit die gesamte Softwarearchitektur exploriert bzw. optimiert werden. Die optimierte Konfiguration wird dann über das ECU-Konfigurationswerkzeug wieder in TRACE32 hochgeladen. Damit ist der Round-Trip-Workflow abgeschlossen.

„Dieser Workflow beschleunigt die Entwicklung von eingebetteter Software“, sagte Dr. Marek Jersak, Geschäftsführer Symtavision. “Unsere Zusammenarbeit mit Lauterbach ermöglicht unseren Kunden, Echtzeit-Systeme sehr viel schneller und unabhängig vom Zielprozessor zu entwickeln, dabei die aktuelle Softwarearchitektur zu optimieren und für zukünftige Software-Erweiterungen zu planen. Dieser Ansatz reduziert die Kosten und stellt gleichzeitig sicher, dass die gesamte Software verlässlich in Echtzeit ausgeführt wird.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2