Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 15 Januar 2007

Investoren haben Balda im Blick

Wie bereits berichtet soll der ber√ľhrungsempfindliche Bildschirm des neuen Handys von Apple von einer Tochter des deutschen Zulieferers Balda kommen. Nach dem Schock durch die BenQ-Pleite k√∂nnte dies rosige Aussichten f√ľr Balda bedeuten. Und schon haben mehrere Investoren das Unternehmen im Visier.
Noch sitzt der Schock durch die BenQ-Pleite bei Balda tief. Durch die Insolvenz der einstigen Handy-Sparte von Siemens musste Balda einen hohen Umsatzausfall und Gewinneinbu√üen von mehreren zig Millionen Euro verkraften. Balda k√ľndigte darauf hin den Verkauf von mehreren Werken und den Abbau eines Gro√üteils des Personals in Deutschland an. Nun ist aber wieder ein Lichtstreif am Horizont zu sehen.
Balda h√§lt 95 Prozent an der Balda Investments Singapore (BIS), die wiederum eine 50-Prozent-Beteiligung an der TPK Holding in China (Produktion) und Taiwan (Entwicklung) h√§lt. TPK stellt Touchscreens f√ľr portable Ger√§te her und soll den ber√ľhrungsempfindlichen Bildschirm f√ľr das neue Apple-Mobiltelefon liefern. Dies h√§tte laut Balda zwar auf die Produktion in Deutschland kaum Auswirkungen, doch inzwischen interessieren sich mehrere Investoren f√ľr das Unternehmen.
So hat der US-Investor Guy Wyser-Pratte k√ľrzlich ein Aktienpaket in H√∂he von 5,39 Prozent an dem deutschen Handy-Zulieferer aus Bad Oeynhausen erworben.
Bereits im letzten Jahr, als Balda durch die Insolvenz des Kunden BenQ Mobile in Schwierigkeiten geraten war, geriet das Unternehmen auch ins Visier von Hedge-Fonds. Nach Angaben des Handelsblatts besitzt Cycladic Capital 8,5 Prozent des Kapitals. Ebenso ist der bekannte Investor Florian Homm engagiert. Und im Herbst 2006 hatte Vorstandschef Joachim Gut ein Übernahmeangebot des Hedge-Fonds Audley Capital abgelehnt. Durch die neue Sachlage könnten die Übernahmepläne von Audley jetzt wieder aktuell werden.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1