Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vladimir melnik dreamstime.com Komponenten | 19 November 2013

Osram schließt erfolgreiches Geschäftsjahr mit starkem Endspurt ab

Osram hat seine Ziele für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2013 vollumfänglich erreicht, teilweise sogar übertroffen.

Der Umsatz stieg gegenüber Vorjahr auf vergleichbarer Basis – also bereinigt um Portfolio- und Währungseffekte – um zwei Prozent auf annähernd 5,3 Milliarden Euro, mit hoher Dynamik im Schlussquartal. Dabei steigerte das Unternehmen den Anteil LED-basierter Produkte und Lösungen von 25 Prozent im Geschäftsjahr 2012 auf 29 Prozent im abgelaufenen Jahr. Das EBITA verdoppelte sich gegenüber Vorjahr nahezu auf 99 Millionen Euro. Um Sondereffekte bereinigt stieg das EBITA um 31 Prozent auf 410 Millionen Euro und lag bei 7,7 Prozent vom Umsatz. Nach Steuern erzielte Osram einen Konzerngewinn von 34 Millionen Euro und überschritt damit auf Jahresbasis klar die Gewinnschwelle. Der freie Mittelzufluss (Free Cash Flow) erreichte 284 Millionen Euro. Insgesamt rechnet das Unternehmen für das seit Oktober laufende Geschäftsjahr 2014 mit einer Fortsetzung des positiven Trends. "Das Geschäftsjahr 2013 verlief unter verschiedenen Aspekten positiv für Osram. Nach dem erfolgreichen Börsengang haben wir auch operativ einen starken Endspurt hingelegt. Wir sind bei unserem Konzernumbau einen großen Schritt vorangekommen und liegen in der Abarbeitung weiter über Plan. Wir sind zuversichtlich, dass wir den Kurs des profitablen Wachstums auch im laufenden Geschäftsjahr beibehalten werden. Bei den Einsparungen liegen wir weiterhin über unseren Planungen, so dass wir bereits im laufenden Geschäftsjahr, und damit früher als erwartet, auf bereinigter Basis eine EBITA-Marge von mehr als acht Prozent anstreben. Zudem gehen wir davon aus, dass Osram sein bisher für den Zeitraum 2013 bis 2015 genanntes kumuliertes Einsparziel übertreffen wird und wir damit unsere nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit weiter verbessern“, sagte Wolfgang Dehen, Vorsitzender des Vorstands der OSRAM Licht AG, anlässlich der Jahrespressekonferenz in München. Osram Konzern im vierten Quartal Im vierten Geschäftsquartal verzeichnete Osram auf vergleichbarer Basis einen Umsatzzuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Wachstum wurde von allen Berichtssegmenten und Regionen getragen. Die um Aufwendungen aus besonderen Ergebniseinflüssen bereinigte EBITA-Marge erreichte dank Einsparerfolgen aus dem Konzernumbau 8,1 Prozent, nach 7,4 Prozent im dritten Quartal und einem Prozent im Vorjahresquartal. Der Anteil halbleiterbasierter Produkte und Lösungen („Solid State Lighting“, kurz SSL) am Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 27 auf 31 Prozent. Dies unterstreicht die weiter steigende Akzeptanz von LED im Lichtmarkt und die Stärke von Osram in dieser Technologie. Ausblick auf das Geschäftsjahr 2014 und den Fortgang des Konzernumbaus Für das Geschäftsjahr 2014 erwartet der Vorstand ein Umsatzwachstum auf vergleichbarer Basis, das über dem weltweiten realen BIP-Wachstum liegt. Dieses wird aktuell mit rund drei Prozent prognostiziert (Quelle: IHS Global Insight). Das angestrebte Wachstum bei Osram berücksichtigt Umsatzeinbußen aufgrund der eingeleiteten Restrukturierung von Luminaires & Solutions. Bei dem um besondere Ergebniseinflüsse bereinigten EBITA rechnet Osram mit einer Marge von mehr als acht Prozent. Zudem geht der Vorstand davon aus, dass im laufenden Geschäftsjahr der Konzerngewinn nach Steuern stark ansteigen wird. Der Free Cash Flow dürfte 2014 im dreistelligen Millionen Euro-Bereich, jedoch unter dem hohen Vorjahreswert liegen. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen getrieben durch einen höheren Zahlungsmittelabfluss aus Transformation sowie Investitionen. Ferner erwartet Osram, eine Kapitalrendite (ROCE) zu erwirtschaften, die über den Kapitalkosten von 8,5 Prozent liegen sollte.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.21 21:58 V13.3.9-1