Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vladimir melnik dreamstime.com Komponenten | 23 Juli 2013

Dialog: Umsatz fällt 5% YoY

Der Umsatz des Chiphersteller Dialog Semiconductor liegt für das zweiten Quartals am oberen Ende der im Mai kommunizierten Prognose.

Dr. Jalal Bagherli, CEO von Dialog, kommentierte die Ergebnisse: "Wir haben im zweiten Quartal eine ganze Reihe guter Ergebnisse erzielt. Gleichzeitig ist es uns gelungen, unseren Fokus auf Innovationen beizubehalten und beträchtliche Barmittel zu erwirtschaften. Die Einführung von zwei neuen Produktfamilien, SmartbondTM und SmartwaveTM, eröffnet uns neue Märkte, unterstützt die Diversifikation unseres Geschäfts und schafft die Voraussetzung für neue, spannende Applikationen." "Dialog wird sich auch in den nächsten beiden Quartalen auf die erfolgreiche Entwicklung einer Vielzahl neuer Produkte konzentrieren, um so den Kundenbedürfnisse nachzukommen. Ich freue mich sehr über den Abschluss der Akquisition von iWatt; wir werden unsere Aufmerksamkeit nun klar auf die Integration dieses erst kürzlich erworbenen US-Unternehmens legen." Der Umsatz ging im zweiten Quartal 2013 um 5% auf 152 Mio. US-Dollar zurück. Erwartungsgemäß ging der Umsatz im Segment Mobile Systems um 5% gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Im zweiten Quartal 2013 konnten wir im Segment Connectivity eine positive Entwicklung verzeichnen: Der Umsatz stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 4%. Der Konzerngewinn nach IFRS lag bei 2,1 Mio. US-Dollar und liegt somit um 76% unter dem zweiten Quartal 2012. Ohne die während des Quartals angefallenen Akquisitionskosten belief sich Konzerngewinn nach IFRS auf 5,1 Mio. US-Dollar, 40% unter dem zweiten Quartal 2012. Der Rückgang ist auf das niedrigere EBIT und den höheren Zinsaufwand zurückzuführen. Diese Entwicklung wurde durch den geringeren Steueraufwand teilweise kompensiert. Der Anstieg des Zinsaufwands steht in Verbindung mit der Bewertung der Verbindlichkeit aus der Wandelschuldverschreibung. Auf bereinigter Basis lag der Konzerngewinn im zweiten Quartal 2013 unter dem des Vorjahreszeitraums. Diese Entwicklung ist primär auf den Umsatzrückgang sowie die nachhaltigen Investitionen in die Forschung und Entwicklung, die im Einklang mit unseren strategischen Wachstums- und Diversifizierungszielen stehen, zurückzuführen. Ausblick Im dritten Quartal 2013 rechnen wir ohne Berücksichtigung der Beiträge der erworbenen iWatt mit einem Umsatz zwischen 190 und 210 Mio. US-Dollar. In Anbetracht der aktuellen Visibilität sind wir nach wie vor in Bezug auf das Umsatzwachstum des Unternehmens, das von einer steigenden Anzahl großvolumiger neuer Produkte getragen wird, für das Gesamtjahrzuversichtlich. Im dritten Quartal 2013 dürfte sich die Bruttomarge sowohl im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 als auch im Jahresvergleich erhöhen (ohne Beiträge der erworbenen iWatt) und sich dann im Verlauf der zweiten Jahreshälfte 2013 weiter verbessern. Somit rechnen wir auch für das Gesamtjahr 2013 mit einer im Vorjahresvergleich höheren Bruttomarge. iWatt wird im dritten Quartal 2013 voraussichtlich einen Beitrag von 18 bis 20 Mio. US-Dollar zum Umsatz leisten (ab dem 16. Juli); dies entspricht einem Anstieg von rund 15% gegenüber dem gesamten dritten Quartal des Vorjahres.
Weitere Nachrichten
2019.09.16 17:51 V14.3.11-2