Anzeige
Anzeige
© peter gudella dreamstime.com Komponenten | 05 Juli 2013

Lund - Intels neues Abenteuer

Der Chip-Riese Intel will sich im schwedischen Lund neu etablieren. In der Stadt soll ein Entwicklungszentrum aufgebaut werde. 50 ehemalige ST-Ericsson Mitarbeiter sollen angestellt werden.

Um genau zu sein; 50 Entwickler mit besonderer Expertise im Bereich Linux-Betriebssystem. "Es ist sehr positiv, dass eine Lösung für die Kompetenzen gefunden werden konnte, die nun im Mutterkonzern keinen Platz mehr finden können", erklärte Karin Hallstan, Pressesprecher für Ericsson. Bereits im August soll ein Wechsel für all diejenigen Entwickler möglich sein, die ein Angebot erhalten haben. Einen Haken gibt es allerdings. Damit Intel das Projekt auch offiziell initiiert muss eine ausreichende Anzahl von Mitarbeitern das Angebot von Intel annehmen. Wie viele bereits zugesagt haben, bleibt jedoch offen. Keines der beiden Unternehmen war (in diesem Punkt) zu einer Stellungnahme bereit. Camilla Törnblom, Kommunikationschef für Intel Nordics erklärte, dass man Interesse an Ingenieuren von ST-Ericsson habe, die über Know-how im Bereich Software-Entwicklung Linux verfügen. Die Mitarbeiter werden dann dem Open Source Technology Center in der Intel Software and Services Group angehören. Warum Lund und besonderen Fähigkeiten in Linux so wichtig sind, erklärt Camilla Törnblom in einer Email damit, dass Intel bereits jetzt schon einen wichtigen Beitrag zur Linux-Community leistet.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1