Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© aleksandr volkov dreamstime.com Komponenten | 26 Juni 2013

Telefunken Semiconductor - Betrieb kann vorerst fortgeführt werden

Für die Mitarbeiter der Telefunken Semiconductors GmbH & Co. KG gibt es weiter Grund zur Hoffnung.
Wie der vom Amtsgericht Heilbronn bestellte vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Jan Markus Plathner von der Kanzlei Brinkmann & Partner bei einer Betriebsversammlung am Montag sagte, kann der Geschäftsbetrieb voraussichtlich zunächst bis Ende September fortgeführt werden. Bis dahin sollen dann auch die laufenden Gespräche mit potenziellen Investoren abgeschlossen werden, von deren Ausgang die weitere Zukunft des traditionsreichen Herstellers von Halbleitersystemen abhängt.

Mit Unterstützung der Kunden und Lieferanten ist es bislang gelungen, die Produktion zu stabilisieren und aufrecht zu erhalten.

Dies ermöglicht es auch, den nach Eröffnung beschäftigten Mitarbeitern mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens, die voraussichtlich Anfang Juli erfolgen wird, wieder ihre regulären Löhne und Gehälter zu zahlen. Das umfasst auch die fälligen Tariferhöhungen.

„Das ist nicht nur im Interesse der Mitarbeiter, sondern auch ein Vorteil in den Verhandlungen mit potenziellen Investoren. Wir können ihnen damit in dem laufenden strukturierten Transaktionsprozess einen lebenden, voll leistungsfähigen Betrieb vorstellen. Das erhöht tendenziell die Chancen für einen positiven Ausgang. Allerdings ist weiter völlig offen, inwieweit letztlich eine Übertragung auf einen Investor möglich ist“, so Dr. Jan Markus Plathner.

Klar ist, dass zur Sicherung der Zukunft des Betriebs und des Produktionsstandorts Heilbronn über September hinaus die nachhaltige Unterstützung von Kunden, Lieferanten und allen anderen Parteien, die Interesse am Fortbestand des Geschäftsbetriebs haben, notwendig ist. Ein wesentlicher Punkt ist dabei die Fortsetzung auslaufender Verträge.

„Inwieweit wir ab September den Betrieb fortsetzen können, hängt maßgeblich davon ab. Wie viele Mitarbeiter dauerhaft weiter beschäftigt werden können, wird im Wesentlichen vom Ausgang der Verhandlungen mit den potenziellen Erwerbern und deren Fortführungskonzepten bestimmt. Bei allem Optimismus sage ich auch ganz klar, dass auch Personalanpassungen und Zugeständnisse von Mitarbeiterseite kein Tabu sein dürfen“, machte Plathner in der Betriebsversammlung deutlich.

Telefunken Semiconductors produziert am Traditionsstandort Heilbronn Halbleitersysteme, die vornehmlich im Bereich Automotive Verwendung finden. Hierfür werden, basierend auf verschiedenen Technologieplattformen, Silizium-Rohlinge (Wafer) nach Kundenspezifikationen zu integrierten Schaltkreisen (IC) verarbeitet.

Daneben sind in einer Betriebsstätte in Hannover insgesamt 14 Mitarbeiter damit beschäftigt, innovative Schaltkreise zu entwickeln, die den Kunden für deren Anwendungen vorgeschlagen werden und im Erfolgsfall zu Fertigungsaufträgen führen.

Das Unternehmen geht auf die traditionsreiche, 1903 gegründete „Telefunken Gesellschaft für drahtlose Telegraphie mbH“ zurück. Begleitet von mehreren Umstrukturierungen und Gesellschafterwechseln spezialisierte sich der Standort Heilbronn seit 1959 auf die Herstellung von Halbleitern und ähnlichen elektronischen Produkten. 2012 erwirtschaftete Telefunken Semiconductors einen Umsatz von 42,3 Mio. Euro.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-2