Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© farang-dreamstime.com Embedded | 11 Juni 2013

congatec: 'Uns geht es gut'

Deggendorf ist einer der Ort in Deutschland, der am stÀrksten vom Hochwasser betroffen ist. Was machen die dort ansÀssigen Unternehmen?
Die Region muss so Einiges aushalten. Erste Zahlen sprechen von SchÀden im Bereich von EUR 500 Millionen. Mit Sicherheit kann davon ausgegangen werden, dass diese Zahl - nach den AufrÀumarbeiten - noch weiter ansteigen wird.

Der Embedded Spezialist congatec hat jedoch GlĂŒck gehabt. Die GebĂ€ude liegen am höchsten Punkt in ganz Deggendorf. Das Unternehmen ist daher nicht primĂ€r von der Katastrophe betroffen.

"Wir sind glĂŒcklicherweise nicht betroffen. Unsere Kunden erhalten auch jetzt die gewohnte QualitĂ€t unserer Produkte und unseres Service. Ein paar Mitarbeiter konnten aufgrund der schwierigen Verkehrssituation nicht zur Arbeit kommen. Viele von uns arbeiten ohnehin hĂ€ufig von zu Hause - wir sind alle mit Notebooks ausgestattet. Auch das war kein Problem fĂŒr uns", erklĂ€rt Marketing Director Christian Eder.

Auch wenn nur wenige congatec Mitarbeiter direkt oder indirekt betroffen sind, will das Unternehmen helfen. Betroffenen und aktiv helfenden Mitarbeitern wird bezahlter Sonderurlaub gewÀhrt. "ZusÀtzlich spenden wir einen 5-stelligen Eurobetrag an eine von der Deggendorfer Tageszeitung organisierten, direkten Hilfsaktion", erklÀrt Christian Eder weiter.
Weitere Nachrichten
2019.01.11 20:28 V11.10.27-2