Anzeige
Anzeige
© alterfalter dreamstime.com Komponenten | 05 Juni 2013

GE unterzeichnet Rahmenvereinbarung mit BELECTRIC

BELELECTRIC, Systemintegrator für Solarkraftwerke, und GE Power Conversion haben eine Vereinbarung unterzeichnet, die bis Ende 2013 die Installation von über 100 Zentralwechselrichter vorsieht.
Zentralwechselrichter formen den von Solarpanels erzeugten Gleichstrom (DC) in Wechselstrom (AC) um. Sie bilden somit eine Kernkomponente von Photovoltaikanlagen und ihre Technologie ist für die Durchsetzung der Solarkraft als wirtschaftlichere Alternative zu fossilen Energieträgern entscheidend.

„Diese Vereinbarung untermauert die Entschlossenheit von GE, Produkte zu liefern, die auf den Bedarf des globalen und lokaler Märkte zugeschnitten sind und auch die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende in unserem Land unterstützen“, sagt Stephan Reimelt, CEO von GE Energie Germany.

BELECTRIC hat weltweit Solarkraftwerke mit insgesamt über 1 GWel ans Stromnetz angeschlossen. Seit Juli 2012 hat das Unternehmen den Zentralwechselrichter von GE bereits als Teil der 1500-VDC-Systemtechnologie in drei Solarkraftwerken in Süddeutschland installiert. Die Anlagen haben eine Gesamtleistung von ca. 15 MWel, beliefern mehr als 4000 Haushalte und sparen 10.000 t CO2.

„Unsere Solarkraftwerke in Süddeutschland arbeiten sehr effizient mit dem ProSolar Zentralwechselrichter von GE. Wir sind mit ihrer Leistung sehr zufrieden und auf dem besten Weg, unser Ziel zu erreichen und das Stromnetz substanziell stabilisieren zu helfen“, sagt Bernard Beck, Geschäftsführer von BELECTRIC.

Die Gleichrichtertechnologie von GE hat sich seit vielen Jahren bewährt. Dahinter steht die Erfahrung des Unternehmens in der Entwicklung von Frequenzumrichtern für Windenergieanlagen, Anwendungen in der Öl- und Gasindustrie sowie in der Metallindustrie und anderen industriellen Einsatzbereichen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2