Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© enruta dreamstime.com Komponenten | 04 Juni 2013

Experten der Halbleitertechnologie treffen sich in Aachen

Der traditionsreiche europĂ€ische Workshop zur metallorganischen Gasphasenepitaxie (EWMOVPE) kehrt nach 26 Jahren nach Aachen zurĂŒck.
Vom 2. - 5. Juni 2013 diskutieren Physiker, Chemiker, Materialwissenschaftler und Ingenieure aus Forschung und Industrie im Technologiezentrum am Europaplatz (TZA) ĂŒber neue Möglichkeiten in der Halbleitertechnik. Wissenschaftler aus der Region leisten seit mehr als drei Dekaden einen entscheidenden Beitrag zum weltweiten Erfolg dieser Technologie.

Ausrichter des Workshops sind die Forschungsallianz JARA (JĂŒlich Aachen Research Alliance), das Peter GrĂŒnberg Institut 9 (Forschungszentrum JĂŒlich) und das Lehr- und Forschungsgebiet GaN-Bauelementtechnologie (GaN-BET) der Rheinisch-WestfĂ€lischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Von Industrieseite wird die Veranstaltung vom Anlagenhersteller AIXTRON unterstĂŒtzt. Das Unternehmen ging 1983 mit dieser Technologie als Spin-Off aus der RWTH Aachen hervor und hat sich mit der Entwicklung und Produktion von MOVPE-Anlagen nach eigenen Angaben zum WeltmarktfĂŒhrer auf diesem Gebiet entwickelt.

Ziel der viertĂ€gigen Tagung ist es, das VerstĂ€ndnis der Technologie zu verbessern und AnsĂ€tze fĂŒr neue Materialverbindungen mit maßgeschneiderten physikalischen Eigenschaften zu entwickeln, insbesondere mit Blick auf energiesparende, „grĂŒne“ Technologien.

„Ohne die Entwicklung des MOVPE-Verfahrens hĂ€tte es viele wichtige Fortschritte in der Nano- und Optoelektronik nicht gegeben", so Dr. Hilde Hardtdegen vom Forschungszentrum JĂŒlich. „Auf diesem Verfahren basieren der optische Datentransfer, LEDs fĂŒr die Beleuchtungstechnik sowie energieeffiziente elektronische und optoelektronische Bauelemente."

Die promovierte Chemikerin ist Gruppenleiterin fĂŒr Gasphasenepitaxie in JĂŒlich und seit 1998 Mitglied im Programmkomitee der EWMOVPE. Bereits in den siebziger Jahren hatte ihr Vater, Professor Pieter Balk, am Lehrstuhl fĂŒr Halbleitertechnik an der RWTH die Gasphasenepitaxie intensiv weiterentwickelt und bis zur Industriereife gebracht. Er entwickelte nicht nur das Format einer europĂ€ischen Plattform zum Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie, sondern organisierte auch 1987 den ersten europĂ€ischen EWMOVPE-Workshop in Aachen.
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-1