Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© photographer dreamstime.com Komponenten | 20 März 2013

Mühlbauer mit neuem Umsatzrekord in 2012

Der Technologiekonzern Mühlbauer konnte seinen Umsatz weiter steigern und geht auf der Basis der erwarteten positiven Marktentwicklung von einem weiter steigenden Umsatz aus.

Basierend auf dem hohen Auftragsbestand aus 2011 konnte der Lösungsanbieter mit 237,1 Mio. EUR ein Umsatzplus von 23,9 Mio. EUR bzw. 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (213,2 Mio. EUR) erwirtschaften. Der Umsatz markiert damit einen neuen Rekordwert in der über dreißigjährigen Geschichte des Konzerns. Getragen wurde die Umsatzsteigerung von Zuwächsen in den Bereichen Cards & TECURITY (+10,6%) und Semiconductor Related Products (+16,6%). Lediglich das Geschäftsfeld Precision Parts & Systems entwickelte sich aufgrund der konjunkturellen Eintrübung der global Wirtschaft sowie eines verstärkten Preiskampfes im Markt mit einem Minus von 1,5 Prozent leicht rückläufig. Abschreibungsbedingt gestiegene Umsatzkosten und mit der fortgesetzten Investitionstätigkeit einhergehende höheren Abschreibungen führten indes dazu, dass die Umsatzkosten in Relation zu den Umsatzerlösen deutlich höher ausfallen. Diese Faktoren führten dazu, dass das vom Technologiekonzern im Berichtszeitraum erwirtschaftete Bruttoergebnis vom Umsatz mit 68,9 Mio. EUR um 13,4 Mio. EUR niedriger ausfällt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (82,3 Mio. EUR). Folglich lag auch das operative Ergebnis mit 15,6 Mio. EUR deutlich niedriger als im vergleichbaren Vorjahr (28,1 Mio. EUR). Unter Einbeziehung eines um 0,5 Mio. EUR gesunkenen Finanzergebnisses sowie eines um 3,6 Mio. EUR gesunkenen Aufwandes für Ertragsteuern resultiert ein Nachsteuerergebnis in Höhe von 12,6 Mio. EUR (Vorjahr 22,0 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie fiel entsprechend von 1,51 EUR im Vorjahr auf 0,84 EUR im Berichtsjahr. Der Free Cashflow erhöhte sich trotz des niedrigeren Jahresüberschusses insbesondere durch die Abnahme des Working Capitals sowie der gegenüber dem Vorjahr leicht gesunkenen Auszahlungen für Investitionen deutlich auf 17,9 Mio. EUR – nach einem Minus von 4,6 Mio. EUR im vergleichbaren Vorjahr.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2