Anzeige
Anzeige
Anzeige
© aydindurdu-dreamstime.com Komponenten | 07 Januar 2013

Ab 2013 gelten die neuen RoHS Recast Richtlinien

Premier Farnell weist Elektronikunternehmen darauf hin, dass zu Beginn des Jahres 2013 eine neue RoHS Richtlinie in Kraft tritt. Diese gilt fĂŒr alle Unternehmen, die GerĂ€te nach Europa liefern.
Die element14 Engineering Community, macht darauf aufmerksam, dass der Anwendungsbereich der neuen Richtlinie (RoHS Recast 2011/65/EU) jetzt auch fĂŒr Produkte gilt, bei denen mindestens eine bestimmungsgemĂ€ĂŸe Funktion auf elektrischen Strömen oder elektromagnetischen Feldern basiert. Damit umfasst die Richtlinie zum Beispiel nun auch Gaskocher mit elektrischer Uhr oder BenzinrasenmĂ€her mit elektrischer ZĂŒndung, die ab Juli 2019 konform sein mĂŒssen. Die Verantwortung, dass die neuen Produkte den CE-Regelungen entsprechen und diese erfĂŒllen, kann beim Hersteller, Importeur oder Distributor liegen. AbhĂ€ngig von der Position des Unternehmens in der Lieferkette kann es verpflichtet sein, viele neue Dokumente bereitzustellen, beispielsweise technische Unterlagen oder eine KonformitĂ€tsbescheinigung. Auch fĂŒr Bauteile, die nicht direkt in den Anwendungsbereich von RoHS fallen, kann die Regelung gelten. Sie mĂŒssen dann konform sein, wenn sie fĂŒr die Fertigung von GerĂ€ten genutzt werden, die von RoHS erfasst werden. Wie bei RoHS1 wird dann eine KonformitĂ€tsbescheinigung benötigt, um die KonformitĂ€t nachzuweisen. Die Mitgliedstaaten hatten 18 Monate Zeit um dies in nationales Recht umzusetzen. Die EU-Richtlinie tritt nun am 2. Januar 2013 in Kraft. KĂŒnftig werden weitere Produktkategorien hinzukommen: medizinische GerĂ€te sowie Überwachungs- und Kontrollinstrumente im Juli 2014, In-vitro-Diagnostika im Juli 2016. Schließlich folgen im Juli 2017 industrielle Überwachungs- und Kontrollinstrumente. Alle nicht in den Kategorien 1 bis 10 erfassten Elektro- und ElektronikgerĂ€te folgen im Juli 2019 und werden in die „Kategorie 11“ eingestuft. Gary Nevison, Head of Legislation & Compliance bei Premier Farnell, sagt: „Zu den Bereichen, die wir genau ĂŒberwachen, gehören Halbleiter-Entwicklungskits, die Auswirkungen der RoHS Richtlinie 2011/65/EU und besonders der CE-Kennzeichnung. Entwicklungsboards sind gemĂ€ĂŸ der Blue Guide-Definition ganz eindeutig Fertigprodukte. Dieser Leitfaden enthĂ€lt Vorgaben der EuropĂ€ischen Kommission, wie die neuen Richtlinien zu implementieren sind, da diese Boards in andere GerĂ€te eingesteckt werden. Alle zustĂ€ndigen Behörden der Mitgliedstaaten mĂŒssen dies berĂŒcksichtigen. "Die Entwicklungsboards vieler Hersteller sind zwar RoHS-konform, aber es gibt einige wichtige Ausnahmen, die jetzt beachtet werden mĂŒssen, um sicherzustellen, dass die Produkte weiterhin konform sind. Zudem mĂŒssen ab jetzt alle notwendige Unterlagen als Teil der CE-Verpflichtungen von den Herstellern selbst geliefert werden."
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-1