Anzeige
Anzeige
Anzeige
© michal mrozek dreamstime.com Komponenten | 19 November 2012

Infineon kündigt Kurzarbeit an

Chip-Hersteller Infineon hat "in Anbetracht der weltwirtschaftlichen Unsicherheiten sowie des fortgesetzten
Erlösrückgangs" eine Reihe von Sparmaßnahmen angekündigt.
In der Fertigung werden beispielsweise nicht ausgelastete Produktionsanlagen vorübergehend abgeschaltet, der Einsatz von Zeitarbeitern verringert und es wird selektiv Kurzarbeit eingeführt.

Darüber hinaus wird das Investitionsbudget des Geschäftsjahrs 2013 von bisher geplanten 500 Millionen Euro auf etwa 400 Millionen Euro weiter reduziert.

Bei Forschung und Entwicklung sowie Vertrieb und Verwaltung werden unter anderem strategisch wenig bedeutsame Projekte verschoben oder gestrichen sowie die Kosten externer Dienstleister reduziert.

Darüber hinaus wurde der Personalstand in etwa auf dem Niveau per Ende des Geschäftsjahrs 2012 eingefroren, bestimmte Gehaltserhöhungen wurden verschoben und die am langfristigen Margenziel des Unternehmens ausgerichtete variable Vergütung wird zu zusätzlichen Kostenreduktionen führen. Die insgesamt resultierenden Einsparungen werden sich voraussichtlich auf mehr als 100 Millionen Euro belaufen.

In Summe rechnet Infineon für das Geschäftsjahr 2013 unter Einbezug aller bereits beschlossenen Kostensenkungsmaßnahmen mit einer Segmentergebnis-Marge in Höhe eines mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatzes vom Umsatz.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1