Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alexandr malyshev dreamstime.com Komponenten | 01 November 2012

X-FAB erwirbt Mehrheit an MFI

X-FAB Silicon Foundries hat seinen Anteil an der MEMS Foundry Itzehoe GmbH (MFI) von 25,5 auf 51 Prozent erhöht und ist damit Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens. Des Weiteren wurde MFI in X-FAB MEMS Foundry Itzehoe umbenannt.
X-FAB MEMS Foundry Itzehoe wird die bestehende, langjĂ€hrige Kooperation mit der MEMS-Gruppe des Fraunhofer-Instituts ISIT mit dem Ziel fortsetzen, die Nutzung und Kommerzialisierung von bestehenden und in der Entwicklung befindlichen MEMS-Technologien und Anwendungen fĂŒr den Automobilmarkt und andere MĂ€rkte voranzutreiben, heisst es in einer Pressemitteilung.

Thomas Hartung, VizeprĂ€sident Marketing der X-FAB-Gruppe, sagte: "Unsere Kunden profitieren zum einen von einem breiteren Spektrum an MEMS-Technologien, zum anderen vom direkten Zugang zu X-FAB's Fertigungsstandorten fĂŒr CMOS-kompatible MEMS-Prozesse. X-FAB MEMS Foundry Itzehoe spielt eine wichtige Rolle bei der Umsetzung unserer MEMS-Strategie und bringt uns unserem Ziel, zu den Top 3 der MEMS-Foundry-Dienstleister zu gehören, wieder ein StĂŒck nĂ€her."

"Das umfangreiche MEMS-Technologieportfolio des Standortes in Itzehoe in Verbindung mit der Entwicklungsexpertise des Fraunhofer-Instituts ISIT stellt eine enorme Erweiterung von X-FAB's Technologieangebot dar", sagte Dr. Peter Merz, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der X-FAB MEMS Foundry Itzehoe. "Wir freuen uns, dass wir die gesamte Bandbreite an MEMS-Technologien, wie Vakuum- und optisches Wafer-Level-Packaging oder TSV, kombiniert mit X-FAB's existierendem und bewĂ€hrtem Foundry-Service anbieten können. Durch diese Integration werden die Kunden von gebĂŒndelten und beschleunigten Produktentwicklungs- und Fertigungszyklen fĂŒr mikromechanische Bauelemente, wie TrĂ€gheitssensoren, Mikrospiegel oder piezoelektrischen Wandlern, profitieren."
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2