Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© fotosonar dreamstime.com Komponenten | 10 Oktober 2012

Infineon ist erneut Weltmarktführer bei Leistungshalbleitern

Die Infineon Technologies AG ist zum neunten Mal in Folge Weltmarktführer bei Leistungshalbleitern. Laut dem Marktforschungsunternehmen IMS Research hält Infineon einen Anteil von 11,9% am Gesamtmarkt für Leistungshalbleiter von USD 17,6 Milliarden in 2011.

Mit einer Wachstumsrate von annähernd 21 Prozent wuchs Infineon schneller als der Gesamtmarkt für Leistungshalbleiter, der um 8,3 Prozent zunahm. Zu den Top-3-Anbietern in 2011 gehören außerdem Mitsubishi mit einem Marktanteil von 8,3 Prozent und Toshiba mit 6,6 Prozent. Im Jahr 2010 hielt Infineon 10,7 Prozent am Gesamtmarkt für Leistungshalbleiter von 16,2 Milliarden US-Dollar. „Schon heute ließen sich durch konsequenten Einsatz von Halbleitern etwa 30 Prozent der weltweit verbrauchten Elektrizität einsparen. Innovation von Infineon ist hierzu der Schlüssel – im Industrie-, Automobil- und Consumer-Bereich“, sagt Dr. Reinhard Ploss, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. „Als Weltmarktführer forschen wir an neuen Materialien für Leistungshalbleiter wie Siliziumkarbid und Galliumnitrid. Mit 300-Millimeter-Dünnwafern für Leistungshalbleiter haben wir einen Vorsprung in der Fertigungstechnik.“ Die Nachfrage nach Leistungshalbleitern von Infineon könnte in Zukunft weiter steigen, denn sie sind für die Energiewende essentiell. Bei regenerativen Energieträgern liegt der Wert der Halbleiter, die pro Megawatt Leistung verbaut werden, deutlich höher als bei konventioneller Stromerzeugung: Bei einem konventionellen Kraftwerk mit 1.000 bis 1.500 Megawatt sind Halbleiter im Wert von etwa 250.000 Euro verbaut, während ein Windpark mit gleicher Leistung Halbleiter für rund 7,5 Millionen Euro benötigt.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-2