Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© jultud dreamstime.com Komponenten | 10 Oktober 2012

Plastic Electronics 2012 in Dresden zeigt Märkte der Zukunft

Mit dem 8. Plastic Electronics Exhibition & Conference prÀsentiert sich ab Dienstag ein Industriezweig, der von Experten als milliardenschwerer Zukunftsmarkt eingeschÀtzt wird.
Auf der PE2012 kommen Unternehmen und Forschungseinrichtungen fĂŒr die Bereiche organische, gedruckte, flexible und großflĂ€chige Elektronik zusammen. Ihr Ziel: die Entwicklung der Plastic Electronics aus den Forschungslaboren zu einer umfangreichen industriellen Massenfertigung weiterzufĂŒhren. Die Messe dauert vom 09. – 11. Oktober und findet zeitgleich mit der fĂŒhrenden europĂ€ischen Halbleitermesse, der SEMICON Europa, statt. Die Plastic Electronics Exhibition & Conference legt den Schwerpunkt auf Produktionsthemen Über 90 Unternehmen und Experten werden auf der Messe ihre neuesten Produkte vorstellen und VortrĂ€ge zu produktions- und verfahrenstechnischen Themen, innovativen Lösungen, Branchenentwicklungen und Absatzchancen halten. “Mit wichtigen Fortschritten bei gedruckten und organischen Displays, Beleuchtungen und integrierten elektronischen Systemen hat Plastic Electronics das Potential, sich in den nĂ€chsten Jahren zu einem milliardenschweren Industriezweig zu entwickeln,“ sagt Heinz Kundert, PrĂ€sident von SEMI Europe. „Die verschiedenen Bereiche, welche die Industrie umfasst, werden die Materialwissenschaften, Verfahrenstechniken und Fertigungskompetenzen in großem Umfang nach vorn bringen. Damit wird die Zukunft unserer Branche auf der SEMICON Europa hervorragend in Szene gesetzt. Die Synergien zwischen Neuheiten der Plastic Electronics mit Halbleiter-, Display- und DĂŒnnschichtfertigung werden das industrielle Wachstum beschleunigen und die Elektronikindustrie in den kommenden Jahren formen.“ Die Plastic Electronics ist mit ihrem umfangreichen Spektrum der ideale Marktplatz fĂŒr die verschiedensten Unternehmen dieser ZukunftsmĂ€rkte. In Dresden zeigen von den insgesamt 350 Ausstellern ĂŒber 60 Firmen auch die neusten Produkte und Dienstleistungen fĂŒr den Zukunftsmarkt Plastic Electronics. OLEDs fĂŒr Displays und Beleuchtung Die OLED Technologie ist seit 2010 marktreif und erfĂŒllt die hohen Erwartungen der Konsumenten. Experten fĂŒr Displays bezeichnen die Erfolge der OLEDs als „durchschlagend“. 2012 werden die Erlöse vermutlich ĂŒber 4 Mrd. US-Dollar betragen. Große Displays fĂŒr Fernseher werden der Marktentwicklung nochmals einen deutlichen Schub verleihen. Der weltweite Umsatz könnte bis 2015 sogar auf 20 Mrd. US-Dollar steigen. Die Fortschritte in der Display-Herstellung werden benötigt, um OLEDs als grundlegendes Format fĂŒr das Solid State Lighting (SSL) festzulegen. Die AbsatzmĂ€rkte wachsen derzeit exponentiell. Von Autoscheinwerfern bis zur Straßenbeleuchtung: OLEDs werden nicht ohne Grund als Licht der Zukunft bezeichnet. Durch ihre geringe WĂ€rmeentwicklung und die Blendfreiheit werden sie auch zunehmend in OperationssĂ€len eingesetzt. Flexible und organische Photovoltaik Der Weltmarkt fĂŒr flexible Photovoltaik wird momentan auf ein Volumen von rund 2,6 Mrd. US-Dollar geschĂ€tzt. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Nanomarkets wird der Markt fĂŒr DĂŒnnschicht- und organische Photovoltaik bis 2015 weltweit auf 7,5 Mrd. US-Dollar wachsen. Mithilfe der OPV lassen sich Solarzellen der dritten Generation herstellen, bei der eine leichte und biegsame TrĂ€gerfolie als Grundlage dient. Die Solarzellen der ersten Generation bauen auf den Feststoff Silizium und sind zerbrechlich, schwer und starr. Zudem ist ihre Herstellung sehr aufwendig. DĂŒnnschicht-Zellen, die zweite Generation, sind wesentlich leichter, aber bei der Produktion werden gesundheitsschĂ€dliche Chemikalien verarbeitet. Die Solarzellen der dritten Generation basieren auf Tinten, die auf leichte, flexible Folien gedruckt werden können. Mit dem Roll-to-roll-Verfahren, das dem Zeitungsdruck Ă€hnelt, lassen sich deutliche Kostenvorteile erzielen. Integrierte Smart Systems Welche neuen Anwendungen und Produkte haben Zukunft und werden durch verschiedene Produktionsverfahren erst ermöglicht? Welche Chancen und Hindernisse sind zu erwarten? Fragen rund um die Herstellung, Verarbeitung und Werkzeuge werden im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen, ebenso wie kĂŒnftige Anwendungen und Produkte fĂŒr den Endverbraucherbereich. Der Besuch lohnt sich fĂŒr alle, die die Herausforderungen und Möglichkeiten dieser zukunftsweisenden und vielversprechenden Industrie entdecken möchten. DarĂŒber hinaus deckt die Plenary Session, eine umfangreiche dreitĂ€gige Veranstaltung, zahlreiche Themen rund um Technologien und MĂ€rkte ab. Keynote-Sprecher ist dort unter anderem Thibaud Le Seguillon, CEO von Heliatek. Das Dresdner Unternehmen plant in KĂŒrze die Produktion ihrer weltweit einzigartigen organischen Solarfilme und gilt als weltweit fĂŒhrendes Unternehmen fĂŒr high-end Photovoltaiktechnologie. Gastredner ist zudem Ho Kyoon Chung, Lehrstuhlinhaber und Direktor am Samsung SMD OLED Center der Sungkyunkwan University in Seoul. Die AMOLED Technologie fĂŒr hochauflösende mobile Displays konnte erfolgreich zur Marktreife entwickelt werden und macht sich nun auf, neue MĂ€rkte zu erschließen, z. B. bei großflĂ€chigen FernsehgerĂ€ten. Mitentscheidend fĂŒr die MarkteinfĂŒhrung werden die Herstellungskosten sein. Der Vortrag wird auf die Probleme und Herausforderungen eingehen und innovative Ideen zur Überwindung der Kostenprobleme vorschlagen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1