Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 17 Juli 2012

Freescale eröffnet 'Teaching Labs' in Nürnberg

Freescale Semiconductor hat in Zusammenarbeit mit der Fakultät Elektrotechnik Feinwerktechnik Informationstechnik der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften in Nürnberg zwei Unterrichts-Labors rund um das Thema Embedded-Systeme eröffnet.
Die Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften in Nürnberg ist eine der größten Fachhochschulen in Deutschland. Nach dem berühmten Physiker und Mathematiker Georg Simon Ohm benannt, ist sie bekannt für ihre praxisorientierten Studiengänge, ihre intensiven Forschungsaktivitäten und ihre weltweiten Partnerschaften. Die Labors für Embedded-Technologien unterstehen Professor Peter Urbanek. Um einem zeitgemäßen Unterricht Rechnung zu tragen, wurden sie mit Kinetis K60N512, K53N513 und K40N256 Tower Entwicklungsplattformen sowie einem breiten Spektrum von Sensoren, Speicher-, Audio- und Wireless-Modulen ausgestattet. Die Labors werden für das Praxis-Training Hunderter von Studenten genutzt, um ihnen die Wissensgrundlage für die unterschiedlichsten Forschungsprojekte zu vermitteln. Studenten können an diesen Projekten in den letzten Semestern ihres Bachelor- oder Master-Studiengangs teilnehmen. Besonderes Augenmerk bei den Studien unter der Leitung von Prof. Peter Urbanek genießt die Reduktion der Stromaufnahme elektronischer Geräte. Teilnehmende Studenten können sich Know-how rund um die neuesten Technologien aneignen und sind so bestens auf eine Karriere in der Industrie vorbereitet. “Wir freuen uns, dass jetzt auch die OHM Fachhochschule in Nürnberg zur stetig wachsenden Zahl der Hochschulen zählt, die mit Freescale-Technologien lehren. Auch für unsere Kunden ist dies ein wichtiger Schritt, denn so gibt es mehr junge Talente in Bayern und Deutschland, die schon Erfahrung mit Freescale mitbringen,” erklärte Flavio Stiffan, EMEA-Verantwortlicher für Hochschulprogramme bei Freescale. “Studenten können sich eine bessere Ausgangsposition im Stellenmarkt sichern, wenn sie mit Technologien vertraut sind, die die Zukunft industrieller Projekte auf Jahre hinaus prägen werden.”
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.19 15:52 V12.2.2-1