Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© jakub krechowicz / dreamstime.com Komponenten | 28 Juni 2012

Maxim investiert USD 200 Mio. in Produktionsstätten

Maxim Integrated Products hat eine sich über mehrere Jahre erstreckende Investition von insgesamt 200 Mio. US-Dollar in seine Waferfabrikationsstätten in den USA angekündigt.

Die Mittel werden in die Wafer-Fabs des Unternehmens in Beaverton (Oregon), Dallas und San Antonio (Texas) und San Jose (Kalifornien) fließen. Maxim wird mit diesem mehrjährigen Investitionsvorhaben seine Produktionsanlagen modernisieren, seine Prozesstechnologien verbessern, auf neue Technologiestufen umrüsten und die Produktionsabläufe aufgekaufter Unternehmen eingliedern. Die Ausgaben stehen im Einklang mit den zuvor bekannt gegebenen Schätzungen bezüglich der Kapitalaufwendungen des Unternehmens in den Geschäftsjahren 2012 und 2013. Maxim beschäftigt weltweit 9.300 Mitarbeiter, davon rund 1.000 Produktions-Mitarbeiter in den Reinräumen der vier US-Fabs. In den Fabriken werden integrierte Schaltungen (ICs) produziert, die unter anderem in Smartphones, Tablet-PCs, Fabrikautomatisierungs-Equipment, Kraftfahrzeugen, Computern, Medizintechnik, Smart-Grid-Ausrüstungen und Kommunikationsgeräten zum Einsatz kommen. Wenn die Erweiterungsmaßnahmen abgeschlossen sind und die Produktion auf die volle Kapazität hochgefahren ist, wird auch der Personalbestand entsprechend aufgestockt werden. „Maxim verfügt über einen höchst talentierten Mitarbeiterstamm, der sich im Silicon Valley der Technologieentwicklung widmet und für eine kostenmäßig wettbewerbsfähige Fertigung in unseren vier US-amerikanischen Wafer-Fabs sorgt, in denen wir etwa 50 % unserer Produkte herstellen“, erklärte Tunç Doluca, Präsident und CEO von Maxim Integrated Products. „Die Investitionen in unsere US-Infrastruktur haben das Ziel, Intellectual Property aufzubauen und einen Wettbewerbsvorsprung zu erringen.“
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-2