Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Embedded | 25 April 2012

Kontron im 1Q/2012 mit stabiler Umsatzentwicklung

Im ersten Quartal 2012 erzielte Kontron ein leichtes Umsatzwachstum auf 131,5 Mio. EUR (Q1 2011: 130,1 Mio. EUR).
Auch der Auftragsbestand konnte im Vergleich zum Vorquartal gesteigert werden, ebenso wie die Anzahl der Design Wins, die mit 122 um 9 % angestiegen ist. Das EBIT lag nach einem sehr starken ersten Quartal 2011 (7,4 Mio. EUR) bei 4,2 Mio. EUR. Im Vergleich mit dem ersten Quartal des letzten Jahres stiegen die UmsĂ€tze im Bereich Energie und Transport ĂŒberproportional an wĂ€hrend die Bereiche Industrielle Automation und Kommunikation geringere UmsĂ€tze als im Quartal des letzten Jahres zu verzeichnen hatten. Generell verschieben sich wie erwartet UmsĂ€tze aus AuftrĂ€gen in typischen Infrastruktursegmenten die von öffentlichen Geldern abhĂ€ngen wie z.B. margenstĂ€rkerer Technologie fĂŒr Bahntechnik hin zu margenschwĂ€cheren Produkten wie beispielsweise Fleet Management. Besonders positiv entwickelte sich die Bilanzstruktur des Kontron-Konzerns: Der bereits sehr gute Cash Flow konnte durch die Senkung der VorratsbestĂ€nde und das gezielte Desinvestment in Malaysia auf 30,0 Mio. EUR (Q1 2011: 2,9 Mio. EUR) gesteigert werden. Auch das Eigenkapital (Q1 2012: 334,5 Mio. EUR; Q1 2011: 319,0 Mio. EUR) entwickelte sich positiv. Als Konsequenz konnte die Eigenkapitalquote von 64 % im ersten Quartal 2011 auf nun 65 % zum Ende des ersten Quartals 2012 erhöht werden Die strategische Fokussierung auf Systeme und Lösungen wurde mit der VerĂ€ußerung der Standardbauteilfertigung in Malaysia fortgesetzt. Dadurch konnten die VorratsbestĂ€nde um 17 % auf 96,2 Mio. EUR gesenkt werden im Vergleich zum Vorjahresquartal. Im Zuge der VerĂ€ußerung der Produktionsanlagen ging das dortige Personal an den strategischen Partner Plexus ĂŒber. Die Mitarbeiterzahl in der Kontron-Gruppe reduzierte sich auch dadurch von 2.939 auf 2.448 Mitarbeiter zum Ende des 1.Quartals 2012. Kontron geht nach wie vor von einem Umsatz von voraussichtlich 560 bis 590 Mio. EUR bei einer leichten Zunahme der EBIT Marge aus.
Weitere Nachrichten
2019.03.20 22:26 V12.5.11-2