Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© DecaWave (C. Connell, J. O'Hara, M. McLaughlin) Komponenten | 28 März 2012

Ehemaliger Vize von Intel geht zu DecaWave

Das irische Halbleiter-Unternehmen DecaWave hat den ehemaligen Vizepräsidenten von Intel Jim O'Hara zum Vorsitzenden des Unternehmens berufen.

DecaWave teilte außerdem mit, dass es sich erfolgreich zusätzliche Finanzmittel in Höhe von 6 Mio. Euro von privaten Investoren in den USA und Europa sichern konnte. Damit belaufen sich die Investitionen in DecaWave auf insgesamt 12,4 Mio. Euro. Jim O'Hara ist eine führende Persönlichkeit in der irischen Technologie- und Geschäftswelt. Er ist der frühere Vizepräsident der Intel Corporation und Geschäftsführer von Intel in Irland, wo er für die Technologie- und Herstellungsgruppe des Landes zuständig war. Er ist darüber hinaus Mitglied des Verwaltungsrats von Enterprise Ireland sowie einer Reihe weiterer irischer Aktiengesellschaften. "Jim O'Hara bringt als Vorsitzender besondere Expertise und Prestige mit sich und wir fühlen uns geehrt, dass er der Berufung zum Vorsitzenden von DecaWave zugestimmt hat, um das Unternehmen durch diese entscheidende Phase zu führen und seine strategische Vision einzubringen", kommentierte Ciaran Connell, CEO von DecaWave. "DecaWave ist in die kritische Entwicklungsphase vor der Kommerzialisierung des ScenSor-Chips eingetreten und wir glauben, dass Jims Entscheidung, für das Unternehmen zu arbeiten, sowie die zusätzlichen Gelder von unseren Investoren in Höhe von 6 Millionen Euro die Vision und Technologie von DecaWave weiterhin untermauern und unterstützen." DecaWave wurde vom Präsidenten und CTO Michael McLaughlin, einem international bekannten Experten in drahtloser Technologie, der auch entscheidend zur Entwicklung des Standards IEEE 802.15.4a beigetragen hat, und vom CEO Ciaran Connell, dem früheren CEO von Motorola und Freescale Semiconductor, in Dublin gegründet. Das Unternehmen ist in privatem Besitz, beschäftigt 25 Mitarbeiter in seinem Geschäftssitz in Dublin und unterhält Niederlassungen in San Jose (Kalifornien), Seoul und Toulouse.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.19 17:01 V14.7.13-2