Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 10 November 2011

Escha glänzt mit Bestwerten

Erfolgreichstes Jahr in der Unternehmensgeschichte von Escha: Umsatz bereits Mitte Oktober über Vorjahreswert.
Nachdem das aktuelle Jahr für den Steckverbinder- und Gehäusespezialisten Escha mit einem Umsatz- und Auftragseingangsrekord im ersten Quartal begonnen hat, steuert das Unternehmen zurzeit auf das beste Jahr in der Firmengeschichte zu. Bereits Mitte Oktober lag der Gesamtumsatz über dem Vorjahreswert und der Auftragseingang lässt weiter optimistisch in die Zukunft blicken.

„Dieses Jahr ist für Escha durchweg positiv verlaufen“, sagt Dietrich Turck, Geschäftsführer der Escha Bauelemente GmbH in Halver und ergänzt: „Im Anschluss an ein hervorragendes 2010 sind wir mit viel Rückenwind in 2011 gestartet und konnten über das gesamte Jahr vom Wirtschaftswachstum in Deutschland und der Welt profitieren. Dadurch waren wir in der Lage, schon zu Beginn des vierten Quartals den Rekordumsatz von 34 Mio. Euro aus dem Vorjahr zu übertreffen. Wir rechnen für 2011 mit einem Gesamtumsatz von ungefähr 42 Mio. Euro und erwarten somit das beste Jahr seit unserem knapp 30-jährigen Bestehen.“

Die gute wirtschaftliche Situation von Escha spiegelt sich auch in den aktuellen Beschäftigungszahlen wider. Mittlerweile beschäftigt das Familienunternehmen über 500 Mitarbeiter am Standort Halver. Das sind rund 70 Mitarbeiter mehr, als noch zu Beginn dieses Jahres.

Trotz Euro-Krise und unterschiedlichen Konjunkturprognosen schaut Dietrich Turck durchaus optimistisch in die Zukunft. Dabei setzt er auf den guten Auftragseingang sowie die Neuentwicklungen des Unternehmens: "Escha wird dieses Jahr neben einem Umsatzrekord auch einen Auftragseingangsrekord von ca. 44 Mio. Euro verbuchen können. Zudem haben wir in den letzten zwölf Monaten viele neue Produkte präsentiert, die einerseits sehr gut vom Markt angenommen werden und andererseits unsere Innovationsführerschaft im Bereich der Anschluss- und Gehäusetechnik noch einmal ausgebaut haben.“

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-1