Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 27 Oktober 2011

Portland Group unterstützt <em>Bulldozer</em>-Architektur von AMD

Die Produkte der The Portland Group, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von STMicroelectronics, bieten jetzt Unterstützung für die Mikroprozessoren bieten, die AMD künftig auf der Basis seiner Bulldozer-Architektur anbieten wird.

Die Bulldozer-Core-Architektur nutzt eine als ,Flex FP' bezeichnete Gleitkomma-Einheit, die gleichzeitig zwei 128-Bit-Befehle oder eine 128-Bit- und eine 256-Bit-Instruktion ausführen kann. Diese leistungsstarke Floating Point Unit ist Bestandteil der künftigen, für Hochleistungs-Server vorgesehenen 16-Kern-Prozessoren mit dem Codenamen ,Interlagos'. Darüber hinaus bietet ,Interlagos' einen reichhaltigen Feature-Mix für komplexe Multi-Threaded-HPC-Umgebungen. "PGI ist der Compiler der Wahl für performance-kritische HPC-Applikationen, ISC-Anwendungen im technisch-wissenschaftlichen Bereich sowie Forschungs-Applikationen auf Systemen mit dem AMD OpteronT-Prozessor", erläutert Margaret Lewis, Director of Commercial Solutions and Software Strategy bei AMD. "Die Kombination der Flex FP-Architektur von AMD mit AVX und FMA4 sowie den PGI-Compilern wird es den Kunden ermöglichen, das Leistungspotenzial der AMD Bulldozer-Prozessoren umfassend auszuschöpfen." Der Supercomputer-Hersteller Cray, der PGI-Compiler in nahezu allen seinen HPC-Systemen auf der ganzen Welt einsetzt, hat bekanntgegeben, dass einige seiner größten HPC-Kunden ihre Systeme auf 16-Kern-Interlagos-Prozessoren aufrüsten werden. "PGI-Compiler mit ihrer Unterstützung und den Optimierungen sowohl für die neuesten AMD Interlagos-CPUs als auch für vielkernige GPUs sind ein wichtiger Bestandteil der Supercomputer Cray XE6 und Cray XK6", sagt Barry Bolding, Vice President der Products Division von Cray. "Dementsprechend wird PGI entscheidend dazu beitragen, den Cray-Kunden bei der Maximierung der Performance und des Nutzens dieser Systeme der nächsten Generation mit AVX-fähigen AMD-CPUs zu helfen." PGI hat mit großem Elan daran gearbeitet, seine Compiler mit Support für die Bulldozer-Architektur von AMD auszustatten. Ein entscheidendes Element des Angebots ist der neu hinzugefügte Support für die Vielzahl der Advanced Vector Instructions (AVX) von AMD, darunter auch der erweiterte FMA4-Befehlssatz des Unternehmens. PGI hat bereits Erfahrung mit den AVX-Instruktionen, denn bereits seit Mai 2011 unterstützt das Unternehmen den AVX-Befehlssatz von Intel einschließlich FMA. "Diese neu auf den Markt kommende Prozessortechnologie hat das Potenzial, einen entscheidenden Performance-Schub herbeizuführen, und PGI hilft den HPC-Programmierern bei der Nutzung dieses Potenzials mithilfe von Compilern und Tools, die speziell auf diese neueste Generation von Systemen auf der Basis von AMD-Prozessoren zugeschnitten sind", berichtet Douglas Miles, Direktor der Portland Group, und ergänzt: "AMD spielt in der HPC-Community eine wichtige Rolle und bringt mit seinen kommenden AVX-basierten 16-Kern-Prozessoren wichtige neue Performance-Features. Nach umfangreichen Entwicklungsarbeiten registrieren wir mit Zufriedenheit die ersten Performance-Resultate, die unsere Compiler mit dieser neuen Mikroarchitektur erzielen." "Die PGI Unified Binary-Technologie ist heute wichtiger als je zuvor", betont Miles und fügt hinzu: "AMD ist führend in der Einbindung von FMA4-Instruktionen in seine Architektur, die sich auf die Binärkompatibilität und die Performance-Portierbarkeit auswirken. PGI stellt hier eine einfach zu nutzende Brücke bereit, über die Programmierer ihren Code effizient und reibungslos zwischen AMD- und Intel-Umgebungen übertragen können, ohne sich um Unterschiede zwischen den Befehlssätzen kümmern zu müssen."
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.18 05:19 V13.0.9-2