Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Hella KGaA Hueck & Co Komponenten | 29 August 2011

HFK feiert 50-jähriges Bestehen in Bremen

Die Hella Fahrzeugkomponenten GmbH (HFK) feierte am 27. August 2011 ihr 50-jähriges Bestehen.

HFK-Geschäftsführer Manfred Meise lobte in seiner Ansprache: "In der tiefen Verbundenheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem Unternehmen liegt meines Erachtens der größte Schatz von HFK." Die Hella Fahrzeugkomponenten GmbH gehört zum Hella Konzern, einem weltweit agierenden Automobilzulieferunternehmen. Mit knapp 600 Mitarbeitern generiert HFK einen Umsatz von rund 170 Mio. Euro. Zu den Produkten, die das Unternehmen produziert, gehört neben elektromechanischen und elektronischen Fahrzeugkomponenten wie Sensoren, Aktoren und Waschsystemen, auch der elektronische Parkassistent. Zum Kundenkreis der Hella Tochter gehören weltweit fast alle Automobilunternehmen und viele Zulieferer. Innerhalb des globalen Hella Netzwerkes nimmt HFK die Rolle als Kompetenzzentrum für Sensorik ein. Eine dieser Technologien ist beispielsweise der in Kooperation mit der Universität Bremen und dem Fraunhofer Institut IFAM entwickelte Ultraschallsensor für die Füllstandserkennung des Motoröls. Die Entstehung des Bremer Unternehmens geht auf das Jahr 1961 zurück. In diesem Jahr wurde der Bremer Werkzeug- und Maschinenbau, der Vorgänger der heutigen Hella Fahrzeugkomponenten GmbH, mit rund 30 Werkzeugmachern und Facharbeitern gegründet. In den ersten Jahren entstanden so Werkzeuge, Vorrichtungen und Sondermaschinen für die Westfälische Metall-Industrie (heute: Hella). Die Basis der heutigen HFK bildete der Anlauf von Blinkgebern und Schaltern für die Automobilindustrie im Jahr 1965. Mitarbeiterzahl und Werksfläche stiegen in den folgenden Jahren konstant, Ausbau und Wachstum prägten die Hella Produktionsstätte, die im Juni 1986 zur selbstständigen Tochter mit eigener Bilanzierung wurde. Weitere Umbauten fanden statt, um dem ständig wachsenden Bedarf der Kunden sowie steigenden Anforderungen Rechnung zu tragen. Ende der 90er Jahre kam es zu Aufspaltung des Bremer Werkzeug- und Maschinenbaus. Als eigenständiges Unternehmen mit Fokus auf der elektronischen und elektromechanischen Kompetenz entstand so die Hella Fahrzeugkomponenten GmbH mit 448 Mitarbeitern. Bereits kurze Zeit später nahm die neu gegründete Entwicklungsabteilung mit sieben Entwicklern ihre Tätigkeit auf. Aus diesen sieben Pionieren sind inzwischen über 100 Entwickler geworden, die in 20 Entwicklungsbüros rund um den Globus tätig sind und mit ihrer Arbeit 95 nationale und internationale Patente auf den Weg gebracht haben. ----- Notiz zum Foto: Die Geschäftsführer Reinhard Röpke, Dr. Arnold Hueck und Dr. Wilhelm Röpke bei der Gründung des Bremer Werkzeug- und Maschinenbaus, dem Vorgänger der Hella Fahrzeugkomponenten, am 28. August 1961.
Weitere Nachrichten
2019.06.17 21:26 V13.3.21-1