Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Infineon Komponenten | 28 Juli 2011

Infineon: Umsatz von EUR 1'043 Mio. übertrifft Prognosen

Die Infineon Technologies AG vermeldet für das am 30. Juni 2011 abgelaufene dritte Quartal des Geschäftsjahrs 2011 einen Umsatz von EUR 1.043 Millionen; 5% über dem Wert des Vorquartals.
Überblick - Umsatz steigt um 5 Prozent gegenüber dem Vorquartal; starkes Wachstum in den Segmenten ATV und IMM - Segmentergebnis in Summe1 steigt um 5 Prozent auf 212 Millionen Euro - Ausblick für das vierte Geschäftsquartal 2011: Segmentergebnis in Summe in etwa unverändert; Umsatz mindestens auf gleichem Niveau Die Gesamtsegmentergebnis-Marge erreichte erneut das hohe Niveau des Vorquartals. "Diese Zahlen belegen, dass die Ausrichtung auf Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit richtig ist“, sagte Peter Bauer, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. Infineon wird seine Technologieführerschaft mit der 300-Millimeter-Dünnwafer-Fertigung von Leistungshalbleitern auf neu erworbenen Anlagen in Dresden weiter ausbauen. "Mit dieser marktführenden Innovation baut Infineon seinen Wettbewerbsvorteil weiter aus“, so Peter Bauer. Um sein Wachstumspotenzial voll auszuschöpfen, wird Infineon auch seine kosten-effiziente 200-Millimeter-Fertigung in Kulim, Malaysia, erweitern. Drittes Geschäftsquartal 2011: Zuwachs in den Segmenten IMM und ATV führt zu Steigerung von Umsatz und Segmentergebnis Der Umsatz im dritten Geschäftsquartal 2011 lag bei 1.043 Millionen Euro und damit um 5 Prozent über dem Wert des Vorquartals. Bei einem konstanten Wechselkurs des US- Dollar gegenüber dem Euro wäre der Umsatz um zwei weitere Prozentpunkte gewachsen. In seiner bisherigen Prognose erwartete das Unternehmen einen gleichbleibenden Umsatz. Das Umsatzwachstum des Konzerns wurde von der starken Nachfrage im Segment Industrial & Multimarket (IMM) und gestiegenen Umsätzen im Segment Automotive (ATV) getragen. Entgegen den ursprünglichen Erwartungen kam es bei ATV nach dem Erdbeben in Japan zu keinen wesentlichen negativen Umsatz- oder Ergebnisauswirkungen durch Unterbrechungen der Lieferkette. Erweiterung der Produktionskapazität Um das weitere Wachstum zu sichern, hat der Vorstand von Infineon beschlossen, in Kulim, Malaysia, mit dem Bau eines zweiten 200-Millimeter-Reinraums für die Frontend- Fertigung zu beginnen. Zudem wird Infineon seine führende Position in der 300- Millimeter-Fertigung von Leistungshalbleitern nutzen und die im Mai 2011 vom Insolvenzverwalter der Qimonda Dresden GmbH & Co. OHG für 101 Millionen Euro erworbenen Reinraumanlagen für die Massenfertigung von Leistungshalbleitern auf 300-Millimeter-Wafern in Dresden einsetzen. Infineon investiert dafür zunächst bis zum Jahr 2014 rund 250 Millionen Euro und schafft circa 250 Arbeitsplätze in Dresden. Wenn sich der Markt, der Umsatz und die Rahmenbedingungen entsprechend den bisherigen Prognosen entwickeln, wäre ein weiterer Ausbau über die kommenden sechs bis sieben Jahre möglich. Ausblick für das vierte Quartal des Geschäftsjahrs 2011: Infineon erwartet Umsatz auf mindestens gleichem Niveau; Segmentergebnis in Summe auf ungefähr konstantem Niveau Infineon erwartet für das vierte Quartal des Geschäftsjahrs 2011 einen mindestens unveränderten Umsatz gegenüber dem dritten Geschäftsquartal 2011. Im Rahmen dieser Prognose geht das Unternehmen davon aus, dass der Umsatz im Segment Industrial & Multimarket (IMM) weiter steigen und im Segment Chip Card & Security (CCS) weitgehend unverändert bleiben wird. Für das Segment Automotive (ATV) erwartet Infineon saisonal bedingt einen Umsatzrückgang. Das Segmentergebnis in Summe wird in absoluten Zahlen gegenüber dem dritten Geschäftsquartal 2011 voraussichtlich auf unverändertem Niveau bleiben.
Weitere Nachrichten
2019.03.21 15:37 V12.5.12-2