Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Silicon Saxony Komponenten | 11 Juli 2011

Sächsische Unternehmen im Silicon Valley

Ab morgen, 12. Juli 2011, repräsentieren 14 einheimische Firmen auf der Semicon West (San Francisco, USA) an drei Tagen den Elektronik-Standort Sachsen.

Bereits zum 7. Mal ist Sachsens Elektronik-Branche auf der weltweit größten Halbleitermesse vertreten. Organisiert wird der Auftritt von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH in Partnerschaft mit dem eingetragenen Verein Silicon Saxony. "Viele der Firmen, die mit uns zur Semicon West kommen, konnten hier bereits erfolgreich Kontakte knüpfen und Geschäfte anbahnen", so Heinz Martin Esser, Vorstand beim Branchenverband Silicon Saxony und zugleich Geschäftsführer von Roth & Rau (Dresden). Zu den 14 Geschäftsleuten gehört auch Burkhard Stegemann von der HSEB Dresden GmbH, einem Unternehmen, das sich auf die optische Inspektion von Wafern spezialisiert hat.  "Die USA sind ein sehr großer Produktionsstandort und gerade viele der etwas älteren Fabriken suchen nach neueren und effizienteren Inspektionslösungen“, so der 41-jährige Geschäftsführer. Als einzige Forschungsinstitution ist das Fraunhofer-Center Nanoelectronic Technologies (CNT) mit auf dem sächsischen Gemeinschaftsstand. "Wir sind zum ersten Mal im Rahmen eines Messestandes auf der Semicon West vertreten. Es ist für uns eine bedeutende Ausstellung, da hier wichtige Anlagenhersteller der Mikro- und Nanoelektronik und Chipproduzenten vertreten sind.
Weitere Nachrichten
Artikel die Sie interessant finden könnten
2019.09.20 17:48 V14.4.1-2