Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 März 2010

OC Oerlikon mit radikalem Kapitalschnitt

Update: (10:09) Die wichtigsten Geldgeber haben sich auf einen gangbaren Sanierungsplan für den verschuldeten Industriekonzern geeinigt.

Schweizer Medienberichten zufolge sollen sich die 5 wichtigsten Banken, der Hauptaktionär Victor Vekselberg und 5 so genannte Distressed Fonds auf einen Sanierungsplan geeinigt haben. Die Grundsatzvereinbarung—welche die Senkung der Nettoverschuldung auf unter einer Milliarde Schweizer Franken vorsieht—muss nun bis Ende des Monats von gut 24 Banken angenommen werden. Die Vereinbarung sieht einen so genannten Kapitalschnitt (für das Aktienkapital) auf rund 10% vor. Dies würde für den Grossaktionär Vekselberg, aber auch für viele Kleinaktionäre, einen herben Verlust bedeuten. Dann soll über eine Kapitalerhöhung wieder frische Mittel in den angeschlagenen Konzern gepumpt werden. Man geht davon aus, dass die gefundene Grundsatzvereinbarung angenommen wird, da sich die wichtigsten Gläubiger—halten rund 90% des Schuldenberges—über das Konzept einig sind, heißt es weiter. Update: Die Verhandlungen des Oerlikon Konzerns mit seinen kreditgebenden Banken zur Restrukturierung der Konzernfinanzierung machen Fortschritte. Der Konzern hat den Kreditgebern einen Plan zur Rekapitalisierung unterbreitet, der eine langfristige und nachhaltige Finanzierung des Unternehmens sicherstellen würde, heisst es in einer Pressemitteilung. Die Eckpunkte dieses Plans sehen eine Reduzierung des Kapitals auf rund 5% des heutigen Aktienkapitals vor, gefolgt von einer Kapitalerhöhung auf den ursprünglichen Betrag. Nach der vorliegenden Planung werden neue Aktien in Höhe von rund CHF 1 Mrd. ausgegeben, wobei den jetzigen Aktionären Bezugsrechte eingeräumt werden. Der Plan des Unternehmens sieht darüber hinaus einen teilweisen Schuldenerlass sowie eine teilweise Umwandlung von Schulden in Eigenkapital vor. Der Koordinationsausschuss der kreditgebenden Banken, andere Kreditgeber und die Renova Group haben ihre Unterstützung dieses Rekapitalisierungsplans bekundet. Der Rekapitalisierungsplan des Unternehmens muss von allen Kreditgebern sowie von der Generalversammlung des Unternehmens akzeptiert werden.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-2