Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 12 März 2010

Carl Zeiss: Auszahlung des Urlaubs- und Weihnachtsgelds 2009 doch möglich

Gute Nachrichten für die etwa 6300 Beschäftigten der Carl-Zeiss-Gruppe. Das im vergangenen Jahr nicht ausgezahlte Urlaubs- und Weihnachtsgeld soll ab April zurückgezahlt werden. Darauf haben sich Unternehmen, Vertreter der IG Metall und der Betriebsräte geeinigt.

Das „Gesamtpaket zur Bewältigung der wirtschaftlichen Situation“—im Juni mit Arbeitnehmervertretern vereinbart—ermöglichte die deutliche Senkung der Personalkosten und so eine schnelle Reaktion auf den Umsatzeinbruch, der von der Weltwirtschaftskrise verursacht wurde. Vor diesem Hintergrund haben Unternehmen und Vertreter der IG Metall sowie der Betriebsräte am 5. März die vorfristige Rückzahlung eingesparter tariflicher Sonderzahlungen vereinbart. Im „Gesamtpaket“ war vorgesehen, damit ab dem Geschäftsjahr 2010/11 zu beginnen. Die Vereinbarung umfasst folgende Eckpunkte: - Im Mai wird das Urlaubsgeld 2010 ausgezahlt. Dies hätte laut „Gesamtpaket“ zu 100% wegfallen sollen. - Im April 2010 wird die Hälfte des 2009 einbehaltenen Urlaubs- und Weihnachtsgeldanteils zurückerstattet, auf den die Mitarbeiter verzichtet hatten. - Ein weiterer Teil von bis zu 50% des 2009 eingesparten Urlaubs- und Weihnachtsgelds wird zum Jahresende zurückgezahlt. Dies erfolgt in Abhängigkeit vom Ergebnis des Geschäftsjahres 2009/10. Der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis 30. September 2010 für die Unternehmen der Carl Zeiss Gruppe in Deutschland bleibt unberührt. Konzernweite Solidarität zahlt sich aus „Die ersten Monate des Geschäftsjahres 2009/10 sind von einer deutlichen Verbesserung der Auftrags- und Umsatzlage geprägt. Besonders der Bereich Halbleiter läuft wieder auf Hochtouren. Carl Zeiss geht von einer Trendwende und damit einem deutlich positiven Ergebnis für das gesamte Geschäftsjahr aus“, sagt Dr. Dieter Kurz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG. „Die schnelle Umsetzung des Gesamtpakets hat sich bewährt. Dank dieser Vereinbarung waren wir flexibel aufgestellt und konnten auf die überra- schend einsetzende Markterholung für Halbleiter-Equipment schnell reagieren. Ebenso zügig wie 2009 haben wir auch dieses Jahr eine konzern- weite Regelung für die Mitarbeiter gefunden.“ Roland Hamm, Verhandlungsteilnehmer für die IG Metall, bewertet das Ergebnis positiv: „Die Kolleginnen und Kollegen haben in schwierigen Monaten fest zum Unternehmen gestanden und dafür deutliche Einbußen hingenommen. Es ist gut und richtig, dass sie jetzt auch ohne Verzögerung wieder tarifliche Leistungen zurück erhalten.“ Jürgen Dömel, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Carl Zeiss AG, sagt: „Solidarität zahlt sich aus. Das Gesamtpaket wurde 2009 konzernweit umgesetzt – das gleiche Prinzip gilt jetzt für die Rückzahlung.“ Die Regelung tritt vorbehaltlich der Zustimmung der Betriebsräte der Carl Zeiss Bereiche, Standorte und Betriebsstätten sowie des Vorstands der IG Metall als Tarifvertrag in Kraft.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.20 11:13 V13.1.0-1