Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 14 Oktober 2009

Kampf um Smartphone Apps dehnt sich auf Kfz-Markt aus

Der Markt für Smartphone-Anwendungen oder auch Apps hat sich zu einem umkämpften Markt für die weltweite Technologie-Industrie entwickelt.

Wie man auf der diesjährigen Internationalen Automobil Ausstellung sehen konnte, hat sich der Wettbewerb auch auf den Automobil-Markt ausgedehnt. BMW, Nokia und Parrot SA enthüllten alle verschiedenen Ansätze um die Smartphone Apps auch ins Automobil zu bringen. „Die globale Automobilindustrie hat eine neue Ära eingeleitet; OEMs, Zulieferer und Software-Entwickler kommen mit innovativen und einzigartigen Ansätzen, um die Apps auch in Fahrzeugelektronik zu integrieren“, erklärte Kevin Hamlin, Analyst für Automobilelektronik bei iSuppli. "Für Software-Entwickler eröffnet dies einen völlig neuen Absatzmarkt. Für Automobilhersteller bieten die Apps neue Wege, um Infotainment und Telematik-Dienstleistungen für Kunden zugänglich zu machen. Autofahrer können dadurch die Infotainment-Systeme in vollen Zügen genießen, während sie gleichzeitig nur für die Applikationen zahlen die sie wirklich wollen; und das spart Geld. Mit – für die Automobilbranche – entscheidenden Apps, drängen die Unternehmen mit Ansätzen auf den Markt, die ihren speziellen Zielen nutzen. Obwohl die gezeigten Lösungen bisher nur Ansätze waren, spiegeln sie doch deutlich die in Kürze zu erwartenden Möglichkeiten wieder. Der Ansatz der Automobilhersteller BMW zeigte auf der IAA den neuesten Zugang bei seinem ConnectedDrive Angebot: der BMW Concept Application Store. Der Shop bietet verschiedene Apps für Benutzer, die diese dann via iDrive über das Auto oder dem eigenen PC herunterladen (und dann übernehmen) können. Momentan stehen Multimedia-Anwendungen zur Verfügung: Reiseführer von Merian, GeoWiki, verschiedene Spiele, Web-Radio, Podcasts, Facebook, XING und Twitter. Mit dem BMW Concept Application Store können Anwender eigene Kontaktdaten in das Navigationssystem oder Mobiltelefon übertragen. Darüber hinaus sind die Apps in der Lage Fahrzeug-bezogene Informationen zu laden und zu nutzen: z.B. die Position des Fahrzeugs wenn das Social-Networking-Tool XING genutzt wird. BMW hofft – in der Zukunft – eine Vielzahl von Apps bereitstellen zu können. Der Ansatz der Handy-Hersteller Auch der Handy-Hersteller Nokia, der vor kurzem NAVTEQ aufgekauft hat, stellte auf der IAA ein neues Konzept vor. Bei Nokias Ansatz geht es mehr um die Integration von mobilen Geräten und dem Fahrzeug – aber weniger um die Einführung von Apps. Wir reden hier jedoch nicht von einem simplen iPod-Anschluss oder einer Bluetooth-Verbindung. Es handelt sich um ein Kabel, welches die gesamte Funktionalität eines Smartphone oder eines anderen Gerätes in das Fahrzeug integriert. Das Nokia Research Center entwickelt ein Kabel, welches das Mobiltelefon mit dem Fahrzeug verbindet – das Display auf der Mittelkonsole zeigt nun alle Handy-Funktionen an (welche dann auch von dort aus kontrolliert werden können). Der Ansatz der Lieferant Wireless-Ausrüster Parrot enthüllt ein neues Steuergerät (Android-Java) in Frankfurt am Main. Das FC6100-Modul des Unternehmens bietet eine Umsetzung aller Smartphone-Funktionen; z.B. Bluetooth, A2DP Audio-Streaming, Multimedia-Konnektivität oder Playlist-Management. Während all dieser Funktionen interessant sind, ist es das Betriebssystem welches am faszinierendsten ist, erklärt iSuppli. Alle Smartphone-Apps, welche mit Android entwickelt wurden, können verwendet werden. Dies bedeutet, dass Hunderte von Anwendungen bereits zur Verfügung stehen. ‚Planet of the Apps’ – der Kampf hat begonnen Für Autohersteller die inhaltliche Kontrolle übernehmen wollen und sich keine Sorgen über die Installation neuer Hardware machen brauchen, ist die BMW-Lösung optimal. Wenn OEMs den Kunden Möglichkeiten, Freiraum und Konnektivität anbieten wollen – dann ist Parrot die Lösung. Das Ganze zu einem geringeren Preis und einem etwas verändertem Design – hier kommt Nokia ins Spiel. Welcher Weg von den Automobilhersteller auch eingeschlagen wird, Apps werden in den Fahrzeugen immer alltäglicher und werden schneller verfügbar sein.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.05.14 20:21 V13.3.8-1