Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 03 Juli 2009

Jenoptik-Konzern weitet Präsenz in Asien aus

Die Jenoptik-Sparte Laser & Materialbearbeitung ist künftig mit einem Laserapplikationszentrum auf dem asiatischen Wachstumsmarkt vertreten und wird eng mit dem koreanischen Unternehmen Telstar-Hommel Corp. zusammenarbeiten.
Beide Partner gründeten das Gemeinschaftsunternehmen JENOPTIK Korea Corp., das vor allem die asiatische Elektronik-, Flat-Panel- und Photovoltaikindustrie adressiert. Byung-Hoon Im, Präsident & CEO der Telstar-Hommel, und Michael Mertin, Vorstandsvorsitzender der JENOPTIK AG, unterzeichneten in Jena den Gründungsvertrag für das neue Gemeinschaftsunternehmen der Jenoptik in Korea, die JENOPTIK Korea Corp..

An der Gesellschaft mit Sitz in Pyeongtaek (Provinz Gyeonggi), etwa 70 Kilometer südlich von Seoul, wird Telstar-Hommel 33,3% der Anteile halten. Die JENOPTIK AG wird mit 66,6% Mehrheitsgesellschafter sein. Mit dem Gemeinschaftsunternehmen stärkt Jenoptik ihre direkte Präsenz in der Wachstumsregion Asien. Bis Anfang kommenden Jahres wird vor Ort ein Applikationszentrum für asiatische Kunden der Sparte Laser & Materialbearbeitung aufgebaut. Die Partner werden bis Ende 2009 insgesamt ca. 4,4 Millionen US-Dollar investieren.

Das Applikationszentrum richtet sich an den gesamten asiatischen Markt und soll Anfang 2010 eröffnen. Jenoptik wird dort verschiedene Anlagen für die Lasermaterialbearbeitung präsentieren, die sich speziell an die Elektronik-, die Flat-Panel sowie die Photovoltaik-Industrie richten. Den Interessenten stehen dann Jenoptik-Laseranlagen für die Bearbeitung sprödbrüchiger Materialien wie Display-Glas, Solarzellen, Keramik und Siliziumwafer sowie für das spezielle Laser-Trennverfahren dieser Materialien, das so genannte TLS-Dicing (TLS = Thermisches Laserstrahl Separieren), zur Verfügung.

Die Kunden können auf den Anlagen Produktionsverfahren testen sowie ihren Anforderungen entsprechend weiterentwickeln. Ab Ende des Jahres wird die Sparte Laser & Materialbearbeitung auch den After-Sales-Service der asiatischen Kunden von Korea aus betreuen bzw. in enger Abstimmung mit den Jenoptik-Standorten in Asien koordinieren. Insgesamt befinden sich in Asien aktuell 42 Laseranlagen der JENOPTIK Automatisierungstechnik GmbH für verschiedene Anwendungen im Einsatz. 12 weitere Anlagen sind beauftragt und werden im Verlauf dieses Jahres unter anderem nach Taiwan ausgeliefert.

Die JENOPTIK Korea Corp. startet mit zunächst vier Mitarbeitern und steht weiteren Sparten des Jenoptik-Konzerns für den Eintritt in den asiatischen Markt offen. Auf Asien entfielen im Geschäftsjahr 2008 mit insgesamt rund 42 Mio Euro knapp 8 Prozent des Gesamtumsatzes (550 Mio Euro) der Jenoptik. Gegenüber dem Jahr 2007 (35,5 Mio Euro) war der Umsatz aus Asien um mehr als 15 Prozent gestiegen. Er soll sich in den kommenden Jahren weiter deutlich erhöhen. "In diesem Wachstumsmarkt haben wir noch ein hohes Potenzial, das wir über unsere direkte Präsenz nun besser als bisher adressieren können", so der Jenoptik-Chef.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.05.11 10:46 V9.5.4-1