Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© OHB
Analysen |

OHB-Konzern legt Jahresbilanz vor

Der OHB-Konzern hat im Geschäftsjahr 2023 eine Gesamtleistung von 1.182,8 Millionen Euro erwirtschaftet (Vorjahr: 1.001,3 Millionen Euro), der Umsatz veränderte sich auf 1.047,8 Millionen Euro (Vorjahr: 944,5 Millionen Euro). Das hat Unternehmen jetzt in seiner Bilanz mitgeteilt.

Das EBITDA betrug im Berichtsjahr 162,1 Millionen Euro (Vorjahr: 99,3 Millionen Euro), die EBITDA-Marge erhöhte sich auf 13,7 Prozent nach 9,9 Prozent im Vorjahr. Das EBIT betrug 125,0 Millionen Euro (Vorjahr: 63,2 Millionen Euro). Die EBIT-Marge erhöhte sich damit von 6,3 Prozent im Vorjahr auf 10,6 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr seien verschiedene Effekte, die sich negativ auf die Profitabilität ausgewirkt haben, durch Neubewertungsmaßnahmen von Finanzinstrumenten im Beteiligungs- und Finanzanlagevermögen überkompensiert worden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Orchid Lux HoldCo S.à r.l. schreite planmäßig voran. Zum aktuellen Zeitpunkt stehen aber noch die investitionskontrollrechtlichen Freigaben von drei von zehn Ländern aus.

Im Segment SPACE SYSTEMS konnte sich OHB mit der Aufnahme in das Kernteam des Bieterkonsortiums für die zukünftige europäische Telekommunikationskonstellation IRIS und der Beauftragung zur Führung eines Konsortiums für die Entwicklung eines Frühwarn- und Verfolgungssystems für ballistische Flugkörper, im vergangenen Geschäftsjahr erfolgreich am Markt behaupten. Im europäischen Ausland nutzten Konzerngesellschaften weitere Wachstumschancen in ihren Kompetenzfeldern und nationalen Märkten. 

Das Segment AEROSPACE werde von den Ergebnissen des ESA Space Summit der im November 2023 stattgefunden hat, profitieren. Hier wurden Entscheidungen zur Sicherung der Eigenständigkeit und Unabhängigkeit des europäischen Zugangs zum Weltraum getroffen. Dazu zählten Maßnahmen im Ariane-Programm und die Öffnung des institutionellen Markts für kommerzielle Trägerraketen.

Im Segment DIGITAL konnten demnach vor allem im Anwendungsgebiet Erdbeobachtung weitere Aufträge generiert werden. Darüber hinaus wurde die verstärkte Nutzung von Synergieeffekten zwischen den Konzerngesellschaften des Segments im vergangenen Geschäftsjahr weiter vorangetrieben.

Der Auftragsbestand befinde sich mit 1.749 Millionen Euro (Vorjahr: 1.875 Millionen Euro) zum Bilanzstichtag weiterhin auf einem guten Niveau. Den Großteil des Auftragsbestands repräsentiert das Segment SPACE SYSTEMS mit einem Wert von 1.455 Millionen Euro, der Auftragsbestand im Segment AEROSPACE beträgt 158 Millionen Euro und das Segment DIGITAL verfügt über einen Auftragsbestand in Höhe von 135 Millionen Euro.

Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2024 eine konsolidierte Gesamtleistung zwischen 1.300 und 1.400 Millionen Euro.


Anzeige
Weitere Nachrichten
2024.05.14 07:33 V22.4.46-1
Anzeige
Anzeige