Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Leica Leiterplatten | 10 Februar 2022

AT&S liefert Hightech-Komponenten für neue Leica M11

Der deutsche Kamerahersteller Leica hat seine neueste Kamera, die Leica M11, vorgestellt. Der österreichische Leiterplattenhersteller AT&S fungierte dabei als Entwicklungspartner für Leiterplatten- und Verbindungstechnologien.

Mit der neuen M-Generation bietet Leica dem Anwender einen Vollformat-BSI-CMOS-Sensor mit Triple-Resolution-Technologie. Rohdaten im DNG-Format oder JPEGs können mit einer Auflösung von 60, 36 oder 18 Megapixeln erstellt werden. Hier kommt die AT&S-Arbeit ins Spiel. Insgesamt zwölf verschiedene AT&S-Platinen sind in der neuen M11 enthalten, darunter auch die Lösungen für die Integration von Bildsensor und Bildverarbeitung.

„Das Vertrauen, das ein Premium-Hersteller wie Leica in die Produkte und Lösungen von AT&S setzt, bestätigt wieder einmal die Lösungskompetenz und technologische Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens“, sagt AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer.

Die Leiterplatten werden sowohl am Standort in Hinterberg als auch im AT&S-Werk in Korea gefertigt. Der Einsatz von speziellen AT&S-Technologien, die sehr kompakte und flexible elektronische Verbindungslösungen erlauben, mache es Leica möglich, Digitalkameras zu bauen, die auf kleinstem Raum höchste Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig sehr geringem Energieverbrauch bieten.

Anzeige
Anzeige
2022.09.29 15:24 V20.8.40-1
Anzeige
Anzeige