Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© eolane Group Elektronikproduktion | 20 Dezember 2021

Der Puls der Branche - éolane-Gruppe

In dieser Artikelserie hat Evertiq eine Reihe von europäischen EMS-Anbietern befragt, wie sich die Herausforderungen der vergangenen zwei Jahre auf die täglichen Abläufe ausgewirkt haben. Dieses Mal sprechen wir mit Henri Juin, dem Vorsitzenden der éolane-Gruppe.

Welche Lehren haben Sie angesichts der Tatsache, dass wir nun seit fast zwei Jahren gegen die Pandemie kämpfen, gezogen und welche Änderungen wurden in Ihrem Unternehmen vorgenommen? "Die wichtigste Veränderung ist die Organisation der Kommunikation zwischen unseren verschiedenen Standorten, die zunehmend auf digitale Kontakte und Online-Meetings statt auf physische Reisen zurückgreifen. Insgesamt haben wir dadurch im Jahr 2020 fast eine Million Euro eingespart. Natürlich waren wir schon vor dieser Pandemie mit Videokonferenzsystemen ausgestattet, aber diese Krise hat einen erhöhten Bedarf an interner Kommunikation ausgelöst. Daher haben wir wöchentliche Treffen in Gruppen von 250 Personen auf internationaler Ebene eingerichtet, um die Mitarbeiter über die Entscheidungen im Unternehmen zu informieren. In der Tat mussten wir als Unternehmen ein hohes Produktionsniveau in Bereichen wie Medizin, Energie, zivile Sicherheit und so weiter aufrechterhalten, die für das reibungslose Funktionieren der Länder notwendig sind. Aus diesem Anlass wurden internationale Fachgruppen in den Bereichen Beschaffung, Planung, F&E, IT, Handel und Personalwesen gegründet, die einen großen Beitrag geleistet haben und dies auch heute noch tun." Sobald wir in das Jahr 2021 eintraten, wurde deutlich, dass die Pandemie nicht das einzige Problem ist, das auf der Branche lastet. Die Verknappung von Komponenten hat unsere und benachbarte Branchen stark beeinträchtigt. "Wie alle anderen sind auch wir mit dem Mangel an Bauteilen konfrontiert. Wir haben uns auf die Entwicklung fortschrittlicher Leiterplatten spezialisiert und verfügen über eine Versorgungskette mit mehr als 100 Mitarbeitern in Asien und Europa, die es uns ermöglicht, den globalen Markt zu nutzen. Das Wichtigste war jedoch, die Partnerschaft mit unseren Kunden in Bezug auf Transparenz und Zusammenarbeit zu stärken. Sie geben uns einen längerfristigen Überblick über ihre Bedürfnisse, so dass wir diese mit unseren Lieferanten besser abstimmen können. Wir machen auch unsere Kunden auf unsere Schwierigkeiten und bestehenden Marktchancen aufmerksam. Und schließlich haben wir unserer internen Task Force ein Instrument an die Hand gegeben, mit dem sie sich mit mehr als 300 Knotenpunkten für internationale Bestände verbinden kann." Was halten Sie als europäischer Hersteller von der Tatsache, dass die europäische Elektronikindustrie in Bezug auf die Halbleiterversorgung immer noch sehr stark von Asien abhängig ist? "Die Krise bei den Bauelementen, den Rohstoffen, der Logistik und so weiter macht den Politikern die Notwendigkeit bewusst, einen großen Teil der industriellen Produktion zu verlagern, um weniger abhängig von Asien zu sein. Nach der Deindustrialisierung Europas ermutigen wir die Behörden zur Reindustrialisierung und erklären ihnen unsere Bereitschaft, sie bei dieser Bewegung zu begleiten." Hat die Pandemie Ihrer Meinung nach die Notwendigkeit engerer und kürzerer Lieferketten verdeutlicht? "Sicherlich. Und es ist nicht nur die Pandemie, die diese Notwendigkeit verdeutlicht hat. Im Rahmen unseres Strategieplans "Alizés" haben wir unsere Standorte in fünf Regionen umstrukturiert. So wurde das französische Gebiet in eine westliche, eine zentrale und eine östliche Region aufgeteilt. Wir decken den Bedarf Mittel- und Osteuropas mit unserem Werk in Tallinn in Estland und den Asiens mit dem in China. Damit wollen wir dem Bedürfnis unserer Kunden nach räumlicher Nähe entgegenkommen und gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck verringern." Vor allem die Vereinigten Staaten wollen die Entwicklung neuer Chipfabriken im ganzen Land ankurbeln, um ihre Abhängigkeit von China zu verringern. Sollte Europa als Kollektiv ebenfalls einen ähnlichen Ansatz verfolgen? "Ich hoffe wirklich, dass sie das tun werden. Wir für unseren Teil investieren weiterhin in unsere Produktionsanlagen in dieser Richtung. Außerdem werden wir in Frankreich von der Regierung unterstützt, die uns im Rahmen von France Relance bei diesen Investitionen hilft. Kürzlich wurde unser Werk in Tallinn von Franck Riester, dem Delegierten des Ministers für Außenhandel und wirtschaftliche Attraktivität, besucht. Die Dinge scheinen sich in die richtige Richtung zu bewegen." Wie ist der allgemeine Eindruck jetzt, wo wir uns dem Ende des Jahres 2021 nähern und auf das Jahr 2022 zugehen? "Der Aufschwung ist nahe und die Zeichen der Erholung sind bereits in unseren Auftragsbüchern sichtbar. Wir sind bereits dabei, unsere Produktionskapazitäten so einzurichten, dass wir den Auftragszuwachs in den Jahren 2022 und 2023 auffangen können - in der Hoffnung, dass die Pandemie und der Mangel an Komponenten ein Ende haben."
Anzeige
Anzeige
2022.01.20 15:01 V20.1.11-1