Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Sartorius Electronics Elektronikproduktion | 29 März 2021

Sartorius Electronics setzt auf ASM Equipment

Sartorius Electronics, konzerninterner Elektronikfertiger des Life-Science-Konzerns Sartorius, setzt in seiner neuesten Produktionslinie auf abgestimmte Druck-, SPI- und Bestücklösungen des SMT-Technologieunternehmens ASM.

Im Sartorius Konzern ist die Electronics-Abteilung interner Lieferant für Elektronikbaugruppen und zugleich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich als EMS-Dienstleister am Markt positioniert. Als Kompetenzcenter für die Baugruppenfertigung nutzt Sartorius Electronics alle Bausteine des DfX (Design for Excellence). Bei 129 Erstmusterfertigungen und 842 aktiven Produkten verließen 2020 insgesamt etwa 710000 Baugruppen die Fertigungslinien. Die schnell steigende interne Nachfrage nach Elektronikbaugruppen, Bauteilminiaturisierung und neue Anwendungen erforderten die Modernisierung einer der beiden Hauptlinien. Die Wahl fiel auf Equipment von ASM: „Kernanforderungen der internen und externen Kunden von Sartorius Electronics sind vorrangig hohe Geschwindigkeit im Erstmusterprozess sowie große Flexibilität und hohe Qualität bei der Fertigung in vorwiegend kleinen und mittleren Losgrößen. Hier konnte ASM mit einem auf die Bedürfnisse von Sartorius Electronics exakt abgestimmten Portfolio eine für das Unternehmen optimale Gesamtlösung bieten“, erläutert Christoph Oeckl, Leiter des ASM SMT Center of Competence in München. SMT-Produktion auf bisher unerreichtem Niveau In den ersten sechs Monaten nach der Inbetriebnahme konnte Sartorius Electronics den First Pass Yield mit der neuen ASM Linie auf 99,36 Prozent verbessern und die Reklamationsquote auf nur noch 0,53 Prozent der Aufträge reduzieren. „Die Einführung der ASM Linie werten wir als Erfolg: Wir konnten Qualität, Prozessreproduzierbarkeit und Produktivität steigern und erleben einen Hersteller-Support, der von Art und Umfang her beeindruckt“, freut sich Thomas Eckart, Manager of Electronics bei Sartorius Electronics. „ASM ProcessExpert hat uns nicht nur im Bereich Erstmusterentwicklung deutlich vorangebracht: Die Zertifizierungen nach den Standards IPC-J-STD-001 und IPC-A-610 wären ohne die von uns eingesetzten ASM Technologien und die Unterstützung durch die ASM Experten so nicht möglich gewesen“, ergänzt Stefan Brandt, Team Lead und Leiter des Qualitätswesens der Electronics-Abteilung. Schon sind smarte Erweiterungen geplant Wegen des weiteren Anstiegs bei Bauteilvielfalt und Bestückvolumen in neuen Aufträgen benötigt Sartorius Electronics in naher Zukunft eine Erweiterung der Stellplätze an der Linie. Geplant ist hierfür die Lösung: SIPLACE SX+, eine Bestücklösung ohne Portal und Kopf. In die SIPLACE SX+ wird dann in nur knapp 30 Minuten Portal und Bestückkopf aus einer der bestehenden Maschinen bei Sartorius transferiert. So werden die Stellplätze der ASM Linie auf einen Schlag um 33 Prozent erweitert – ohne unnötig in Bestückköpfe und höhere Bestückleistung investieren zu müssen. „Unsere Lösung skaliert mit den Anforderungen an zusätzliche Stellplätze, ist kostenattraktiv und eröffnet Sartorius alle Freiheiten, die Leistung der Linie später zu steigern“, erklärt Christoph Oeckl.
2021.07.15 08:57 V18.20.2-2