Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© wrangler dreamstime.com Elektronikproduktion | 12 Oktober 2020

Erholung in der Elektroindustrie lässt auf sich warten

Die Anzeichen verdichten sich, dass der Weg zurück zum Vorkrisenniveau ein längerer sein wird. Im August 2020 hat die deutsche Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahr 12,4 Prozent weniger Bestellungen verzeichnet. Das hat der Verband jetzt mitgeteilt.

Die Inlandsorder gingen um 5,6 Prozent und die Auslandsaufträge um 17,0 Prozent zurück. „Wir steuern auf eine langsamere, U-förmige Erholung hin, statt der erhofften schnellen, V-förmigen“, erklärt ZVEI-Konjunkturexperte Peter Giehl. Zumal der Rückgang höher ausfiel als im Juni (-1,1 Prozent) und Juli (-11,3 Prozent). Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres verfehlten die Auftragseingänge ihren entsprechenden Vorjahreswert um 10,3 Prozent. Der von Januar bis August aggregierte Branchenumsatz belief sich auf 112,8 Milliarden Euro, womit er um 9,7 Prozent niedriger lag als vor einem Jahr. Die Inlandserlöse büßten um 9,4 Prozent auf 53,3 Milliarden Euro ein, die Auslandserlöse um 9,8 Prozent auf 59,5 Milliarden Euro. Der Umsatz mit der Eurozone verfehlte sein Vorjahresniveau um mehr als ein Zehntel (-11,4 Prozent auf 21,7 Milliarden Euro). Mit Drittländern kam es zu einem Minus von 9,0 Prozent auf 37,8 Milliarden Euro. Auch die preisbereinigte Produktion der Branche gab im August mit minus 15,2 Prozent erneut kräftig gegenüber dem Vorjahr nach. Kumuliert über die ersten acht Monate dieses Jahres habe der Output sein Vorjahresniveau um 10,2 Prozent verpasst. Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich dagegen im September 2020 den jetzt fünften Monat hintereinander verbessert. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen zogen gegenüber August an. Während erstere noch merklich unterhalb der Null-Linie rangiert, liegen letztere nun deutlich darüber. „Das Geschäftsklima insgesamt hat sich damit wieder auf die Null-Linie emporgeschwungen und gibt Hoffnung, dass die Entwicklung ins Positive dreht“, so Peter Giehl.
Anzeige
Anzeige
2020.10.20 19:22 V18.11.10-2