Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Osram Elektronikproduktion | 12 November 2019

Osram empfiehlt Aktionären ams-Übernahmeangebot

Osram hat mit ams eine umfangreiche Zusammenschlussvereinbarung geschlossen und empfiehlt seinen Aktionären die Annahme des aktuellen Übernahmeangebots.

„Wir haben uns nach intensiven Verhandlungen auf viele entscheidende Rahmenbedingungen für die Zukunft von Osram und unserer Mitarbeiter geeinigt“, sagt Olaf Berlien, CEO der OSRAM Licht AG. „Am wichtigsten ist, dass die Mitarbeiter an deutschen Standorten bis Ende 2022 vor fusionsbedingten Kündigungen geschützt sind.“ Zudem soll die starke Marke Osram im Unternehmensnamen des neuen Konzerns reflektiert werden. Der Sensorspezialist ams unterstützt ausdrücklich die Photonik-Strategie von Osram. Das schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage. Osram und ams haben sich auf wichtige Punkte für die Integration von Osram in den gemeinsamen Konzern geeinigt: So ist eine Beschäftigungssicherung mit dem Ausschluss fusionsbedingter Kündigungen bis Ende 2022 für die Mitarbeiter an deutschen Standorten vorgesehen und vom Standort München als Co-Konzernzentrale würde etwa die Hälfte der Zentralfunktionen geleitet. Brigitte Ederer, ehemaliges Vorstandsmitglied der Siemens AG, soll als unabhängige Monitorin den Zusammenschluss der beiden Unternehmen überwachen und durchsetzen. Nach Abschluss der Kooperationsvereinbarung empfehlen Aufsichtsrat und Vorstand den Osram-Aktionären das vorliegende Übernahmeangebot des österreichischen Sensorherstellers ams. Der gebotene Preis von 41 Euro je Aktie in bar stelle aus Sicht der Gremien eine angemessene Bewertung des Unternehmens dar. Die Aktionäre haben bis zum 5. Dezember 2019 Zeit, das Angebot anzunehmen.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-1