Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Asahi Kasei Elektronikproduktion | 11 Oktober 2019

Künftiger Nobelpreisträger Yoshino ist Wegbereiter für moderne Smartphones

Dr. Akira Yoshino, Honorary Fellow von Asahi Kasei, ist einer der drei diesjährigen Preisträger des Nobelpreises für Chemie. Er teilt sich die Auszeichnung mit den beiden Wissenschaftlern Professor John B. Goodenough aus den USA (geboren in Jena) und dem Chemiker M. Stanley Whittingham aus Großbritannien (Evertiq berichtete).

„Dr. Akira Yoshino hat die Grundlage für die heutige Lithium-Ionen-Technologie und Industrie geschaffen. Seine Erfindungen finden sich in Smartphones wieder, die Menschen auf der ganzen Welt verbinden und die Entstehung von Elektrofahrzeugen ermöglichen. Wir sind sehr stolz und dankbar, dass Yoshino weiterhin seine wissenschaftliche Kreativität bei Asahi Kasei einbringt ", sagt Hideki Tsutsumi, Geschäftsführer der Asahi Europe GmbH. „Ich fühle mich sehr geehrt, zusammen mit den Pionieren John B. Goodenough und M. Stanley Whittingham den diesjährigen Nobelpreis für Chemie zu erhalten. Ich habe mich sehr gefreut zu hören, dass die Königlich-Schwedische Akademie mein Werk als bedeutend für unsere Gesellschaft gewürdigt hat ", so Yoshino. Mit der Verbreitung mobiler elektronischer Geräte wie dem Sony Walkman aus den 1970er Jahren stieg der Bedarf an leichten und kompakten wieder aufladbaren Batterien, die die herkömmlichen und nicht wieder aufladbaren Primärzellen ersetzen. „In den 1980er Jahren gab es viel Forschung und Entwicklung im Bereich der tragbaren Elektronik, und so wurden auch kleine und leichte Batterien mit hoher Energiedichte und Wiederaufladbarkeit benötigt. Das große Schlagwort war zunächst "tragbar", bald kamen dann "kabellos" und "drahtlos" hinzu. Ich habe nur irgendwie die Richtung geahnt, in die sich die Trends bewegten. Man könnte auch sagen, ich hatte eben einen guten Riecher", berichtet Yoshino weiter. Die Entwicklung eines kleinen, leichten, wiederaufladbaren Akkus mit ausreichender Speicherkapazität durch Yoshino hat dazu beigetragen, einen Massenmarkt für tragbare elektronische Geräte zu erschließen, der vom Camcorder bis zum Laptop reicht. Seine wiederaufladbaren Batterien werden heute weltweit in fast fünf Milliarden Mobiltelefonen verwendet und haben die Entstehung von Elektrofahrzeugen ermöglicht. Die Vermarktung des wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus wurde Anfang der 90er Jahre von Sony und einem Joint Venture zwischen Toshiba und Asahi Kasei vorangetrieben. Der Lithium-Ionen-Akku eröffnete den Weg für die schnelle weltweite Verbreitung mobiler elektronischer Geräte wie Smartphones oder Notebooks und stellt mit seiner Anwendung in der Elektromobilität auch für die Automobilindustrie eine wichtige Zukunftstechnologie dar. Yoshinos erste wiederaufladbare Lithium-Ionen-Batterie wurde 1983 hergestellt. Im Jahr 1985 reichte Asahi Kasei die japanische Patentanmeldung für die Batterie ein und begann mit deren Vermarktung. Yoshino arbeitete während seiner langen Karriere kontinuierlich an seiner Innovation. Er steigerte die Akkuleistung und verbesserte die Sicherheitsfunktionen. Weitere Patente trugen dazu bei, diese Lösungen zu schützen. Heute wird Yoshino in 56 japanischen und 6 europäischen Patenten als Erfinder aufgeführt.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2