Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 23 August 2007

InTiCom baut zweites Standbein Automotive weiter aus

InTiCom konnte den Quartalsüberschuss im zweiten Quartal 2007 gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppeln. Im neuen zweiten Standbein Automotive konnte der Umsatz deutlich erhöht werden.
Die InTiCom Systems AG erzielte im zweiten Quartal dieses Jahres eine überproportionale Ergebnissteigerung und verdoppelte den Quartalsüberschuss gegenüber dem Vorjahresquartal nahezu. Im Halbjahresvergleich resultiert aus der knapp sechsprozentigen Umsatzsteigerung eine Steigerung des Ergebnisses von 45 Prozent; dies sind bereits knapp 80 Prozent des gesamten Vorjahresergebnisses 2006.

InTiCom Systems erzielte im zweiten Quartal 2007 einen Umsatz von EUR 10,7 Mio. nach EUR 11,0 Mio. in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres und somit im ersten Halbjahr 2007 ein Umsatzwachstum von rund 6 % auf EUR 21,8 Mio. (Vj. EUR 20,5 Mio.). Hauptumsatzträger sind weiterhin DSL-Splitter für die Teilnehmer- und Amtsseite, wobei der wesentliche Zuwachs erneut im Ausland generiert wurde. In der Automobilelektronik wurden rund EUR 3,0 Mio. Umsatz erzielt mit stark wachsender Tendenz.

Die Aufrüstung des deutschen DSL-Netzes auf höhere Übertragungsraten (VDSL) ist 2006 weitgehend ausgeblieben, dadurch sind InTiCom Systems 2006 erhebliche Umsatzpotenziale entgangen. Von der Erschließung neuer DSL- und VDSL-Märkte in immer mehr Ländern dieser Welt wird InTiCom Systems auch nach 2007 noch durch deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerungen profitieren.

Erste Gewinnbeiträge aus dem Automobilbereich im laufenden Geschäftsjahr verdeutlichen die weiterhin steigende Bedeutung des Automotive-Bereiches als zweites Standbein der InTiCom Systems. Die Verdopplung der Grundfläche und der damit verbundenen Kapazitäten aufgrund der stetig steigenden Auslastung des neu aufgebauten Produktionsstandortes Prachatice (Tschechien), ermöglicht der Nachfrage nach qualitativ einwandfreien Komponenten und der absoluten Liefertreue weiter nachzukommen. Im Jahr 2007 wird erstmalig der Full Year-Effekt aus dem Automotive-Bereich zum Tragen kommen - und der wesentliche Antriebsmotor der weiteren Entwicklung sein. InTiCom Systems erwartet in diesem Bereich in den kommenden 5 bis 7 Jahren einen Umsatz von EUR 50 bis 60 Millionen zu erzielen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1