Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© mailthepic dreamstime.com Elektronikproduktion | 26 September 2018

Mekoprint-Division Cables setzt auf neue vollautomatische Fertigungslinie

Das dÀnische Unternehmen Mekoprint-Division Cables erhÀlt im Herbst eine vollautomatische Fertigungslinie aus Japan. Das bedeute höhere QualitÀt bei hochvolumigen AuftrÀgen mit globaler WettbewerbsfÀhigkeit, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.
Die neue Anlage fĂŒhrt vollautomatisch den Blockloading genannten Arbeitsgang durch. Bei diesem Blockloading wird ein Leiter ab-isoliert und in ein SteckergehĂ€use gefĂŒhrt – ein Vorgang, der in der Regel von Hand und mit jeweils nur einem Leiter erfolgen muss. Mit der Neuerwerbung ist es nun möglich, das Blockloading von gleich mehreren Leitern in einem Bruchteil der Zeit vollautomatisch vorzunehmen.

„Von Anfang an sparen wir 12.000 Arbeitsstunden jĂ€hrlich ein – dadurch können wir noch mehr Ressourcen in die Optimierung der Produktion fĂŒr unsere Kunden stecken“, freut sich Mekoprint Cables Direktor Lars Laungaard Rasmussen ĂŒber die Vorteile, die diese Art der Automatisierung mit sich bringt.

Großauftragskunden im Cables-GeschĂ€ft sind zum Beispiel Danfoss und Velux, die beide hohe QualitĂ€tsanforderungen stellen und in Sachen Skalierbarkeit, Liefersicherheit und laufender Kostenoptimierung sehr anspruchsvoll sind. „Die Investition, die wir hier vorgenommen haben, leitet sich unmittelbar aus unserem Ziel ab, stĂ€ndig auf der Höhe der technischen Entwicklung zu sein“, sagt Lars Laungaard Rasmussen weiter.

Mekoprint Cables‘ GeschĂ€ft besteht zu 100 Prozent aus Auftragsproduktionen, wobei einige Kunden sogar ihre gesamte Produktion hierher auslagern. Cables hat beispielsweise eine manuelle Fertigung vom Photovoltaik-Unternehmen SMA ĂŒbernommen und mit einer neuen Fertigungslinie voll automatisiert.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.05 15:01 V11.10.4-1