Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Infineon technologies AG Produkte | 10 September 2018

System-Basis-Chips ermöglichen High-Speed-Kommunikation mit bis zu 5 Mbit/s

Die Infineon Technologies AG fĂŒhrt zwei neue SBC-Familien (System Basis Chip) ein: Lite und Mid-Range+. Damit sind die ersten SBCs verfĂŒgbar, die das ISO CAN FD-Protokoll mit Datenraten bis zu 5 Mbit/s fĂŒr eine Vielzahl von Applikationen im Automobil unterstĂŒtzen.
Das ist eine ProduktankĂŒndigung von Infineon Technologies AG. Allein der Emittent ist fĂŒr den Inhalt verantwortlich.
Ein System-Basis-Chip ist der zentrale Baustein fĂŒr die Stromversorgung und die Kommunikation des Mikrocontrollers in elektronischen SteuergerĂ€ten von Fahrzeugen. SBCs kombinieren auf einem Chip Spannungsversorgungen, Kommunikations-Bus-Schnittstellen (CAN, LIN) und Überwachungsfunktionen. Dank der Integration dieser drei wesentlichen Funktionen auf einem Chip werden die Systemkosten gesenkt und der Platzbedarf um bis zu 80 Prozent im Vergleich zu diskreten Lösungen reduziert.

Die neue Lite SBC-Serie von Infineon ist fĂŒr geringe Systemkosten optimiert. Sie integriert einen CAN-Transceiver und adressiert zahlreiche Anwendungen wie kabelloses Laden im Fahrzeug, Stickoxid-Sensoren, Schalthebel und die Lichtsteuerung. Die leistungsfĂ€higeren Mid-Range+ SBCs verfĂŒgen ĂŒber einen CAN- und bis zu zwei LIN-Transceiver. Damit können auch Komfort- und Gateway-Module unterstĂŒtzt werden.

Aktuelle Entwicklungen in der Automobil-Industrie erfordern eine immer schnellere Kommunikation. UrsprĂŒnglich war das CAN FD-Protokoll fĂŒr Software-Updates wĂ€hrend der Produktion oder Wartung ausgelegt. Mittlerweile benötigt auch die Kommunikation im Fahrzeug und mit der Außenwelt eine höhere Bandbreite und grĂ¶ĂŸere Datenmengen. Ein Beispiel: LeistungsfĂ€hige Matrix-LED-Scheinwerfer mĂŒssen fĂŒr ein blendfreies Licht große Datenmengen von Kamerasystemen und Sensoren verarbeiten.

Neben der schnellen Kommunikation ermöglichen die neuen SBCs auch einen geringeren Stromverbrauch. Mit der Partial Networking-Funktion senken sie die Stromaufnahme, indem das SteuergerĂ€t in einen Sleep- oder Stop-Modus versetzt wird, wenn es gerade nicht benötigt wird. DarĂŒber hinaus verfĂŒgt die Lite SBC-Familie ĂŒber eine Ladungspumpe, um n-Kanal-Leistungs-MOSFETs an der High-Side zu treiben. Damit kann z.B. die Verbindung zu einer externen Last wĂ€hrend des Sleep-Modus getrennt und der Ruhestrom weiter gesenkt werden.

Alle Bausteine der neuen SBC-Familie verfĂŒgen ĂŒber Diagnose- und Überwachungs-Funktionen, um Safety-Konzepte fĂŒr die SteuergerĂ€te zu unterstĂŒtzen. Dazu zĂ€hlen die Überwachung der Unterspannung, ein Window-Watchdog mit Reset-Funktion, Fail-Safe-Betriebsmodus und ein Fail-Safe-Ausgang. Bei der Mid-Range+ Familie können darĂŒber hinaus externe Lasten mit vier High-Side-Schaltern angesteuert werden.

Die neuen SBCs von Infineon bieten Entwicklern eine hohe FlexibilitĂ€t. So sind sie skalierbar in Bezug auf die Anzahl der Kommunikations-Schnittstellen. Außerdem sind sie Software-kompatibel zu anderen SBC-Familien von Infineon, wie den DCDC- und Multi-CAN Power-SBC-Serien (TLE94x1, TLE926x und TLE927x).

VerfĂŒgbarkeit

Die Mid-Range+ Familie steht bereits zur VerfĂŒgung, wĂ€hrend die Lite SBC-Varianten ab Oktober 2018 erhĂ€ltlich sein werden. Weitere Informationen findet man unter www.infineon.com/SBC.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1