Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Texas Instruments Produkte | 26 Januar 2018

TI stellt mit dem TI-Innovator Rover ersten Lehr-Roboter vor

Texas Instruments (TI) kündigte heute in Europa den TI-Innovator™ Rover an. Es handelt sich dabei um die erste Robotik-Lösung des Unternehmens für die Schule, mit der die MINT-Fächer im wahrsten Wortsinn erfahrbar werden.
Das ist eine Produktankündigung von Texas Instruments. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Die Schülerinnen und Schüler können auf ihren grafikfähigen TI Taschenrechnern Programme schreiben, die die Räder des Rovers zum Drehen bringen und ihnen selbst ein interaktives und praxisnahes Lernerlebnis bescheren, das nicht zuletzt Spaß macht. In Deutschland wird der TI-Innovator™ Rover vom 20. bis 24. Februar auf der Bildungsmesse didacta in Hannover am TI Stand B83 in Halle 12 seine Fahrt aufnehmen. Weitere Informationen: education.ti.com/de/rover

Der Rover wird mit dem TI-Innovator™ Hub und einem TI-84 Plus CE-T Grafikrechner oder einem TI-Nspire™ CX Handheld verbunden, wie ihn viele Schüler bereits besitzen. Er fördert das Interesse und die Neugier im Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Schüler, die bisher noch nicht mit Programmieren oder Robotik in Kontakt gekommen sind, können durch das Schreiben eines einfachen Programms den Rover dazu veranlassen, zu zeichnen, zu tanzen oder Hindernisse zu umfahren.

„Wir haben den Rover geschaffen, um der Robotertechnik das Geheimnisvolle zu nehmen und Schülern, auf die das Schreiben von Codes vielleicht abschreckend wirkt, einen einfachen Einstieg in die Welt des Programmierens zu bieten“, erklärt Dr. Peter Balyta, President von TI Education Technology. „Während unserer Testphase konnten wir an den Gesichtern der Schüler sehen, wieviel Spaß sie hatten, und freuen uns deshalb darauf, mit dem Rover noch mehr junge Leute von der Robotik zu begeistern.“

Die praktische Anwendung des Rovers im Unterricht motiviert die Schülerinnen und Schüler zum gemeinsamen Erkunden unterschiedlicher MINT-Konzepte. Das Programmieren des Rovers bringt Mathematik und Naturwissenschaften in Bewegung und gibt den sonst nur verbalen, symbolischen und grafischen Darstellungen damit eine physische Dimension. Nicht zuletzt ebnet der Rover einen einfach zugänglichen Einstieg in anspruchsvollere Codier-, MINT- und Robotik-Projekte.

Eigens für den Einsatz im Klassenzimmer ausgelegt, enthält der Rover einen Akku, einen Farbsensor, einen Entfernungssensor, ein LED-Panel, ein Gyroskop und einen Halter für einen Stift, um beispielsweise eine geometrische Form auf Papier zu zeichnen. Vom Frühjahr an wird das per Taschenrechner gesteuerte Roboterfahrzeug in Europa erhältlich sein. Weitere Informationen über den Rover und seine Bezugsquellen gibt es auf unserer Website: education.ti.com/de/rover

Zudem stärkt TI seine Angebotspalette für den Ausbildungssektor demnächst mit dem TI Robotics System Learning Kit (TI-RSLK) – die neueste Lösung für den Unterricht an Universitäten. Das TI-RSLK ist eine Kombination aus kostengünstigem Robotik-Kit und Unterrichtsinhalt, die Universitätsstudenten ein fundierteres Verständnis für die Funktionsweise elektronischer Systemdesigns vermittelt.

TI ist überzeugt, dass Ausbildung sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen und ganze Volkswirtschaften wachsen lassen kann. Damit die heutige Generation zum Problemlöser von morgen werden kann, müssen wir Interesse von Schülern mit Fähigkeiten in den MINT-Fächern stärken. Zu diesem Zweck investiert TI in Ausbildungs-Initiativen und Bereiche, die Lernenden und Lehrenden gleichermaßen helfen, Gefallen an MINT-Themen zu finden, sie zu verstehen und sie auf Aspekte der realen Welt anzuwenden.

Weltweit fördert TI die Anwendung seiner Technologie, um Lehrkräften das Unterrichten und Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. TI ist der festen Überzeugung, dass interaktive Lernmittel und Ressourcen, die Spaß machen, Anreize für die natürliche Neugier darauf schaffen, wie und warum Dinge funktionieren. So lassen sich nicht nur künftige Ingenieure, sondern auch die Wissenschaftler, Mathematiker, Ärzte und Lehrer von Morgen inspirieren.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.15 17:25 V11.9.0-1