Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© balint radu dreamstime.com Produkte | 16 Januar 2018

NVIDIA DRIVE Pegasus: Infineon unterstützt KI-Plattform für Level-5-Autonomie

Die Infineon Technologies AG (baut die Zusammenarbeit mit NVIDIA im Bereich des sicheren automatisierten Fahrens aus.
Das ist eine Produktankündigung von Infineon Technologies. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Der für Automobilanwendungen entwickelte Mikrocontroller (MCU) der Serie AURIX™ TC3xx wird in der NVIDIA-Plattform DRIVE™ Pegasus AI für Fahrzeugcomputer eingesetzt. Diese Computing-Plattform für autonome Fahrzeuge erfüllt die Anforderungen der Stufe 5 für autonomes Fahren gemäß der Society of Automotive Engineers (SAE).

Infineon liefert den Safety-Mikrocontroller für mehrere NVIDIA DRIVE-Systeme, den Safety Power Supply IC für eine sichere Stromversorgung und ausgewählte Schnittstellen-ICs für die Fahrzeugkommunikation. Die Chips unterstützen zunehmend autonome Fahrfähigkeiten, vom Tempomat über den Auto-Chauffeur bis hin zum vollständig autonomen Fahren.

Entwicklungszeit um bis zu 40 Prozent verkürzt

Die Zusammenarbeit ermöglicht den Nutzern der Plattform, über einen AUTOSAR-kompatiblen Softwarestack auf die AURIX-Funktionen zuzugreifen. Deshalb ist es einfach, auf höherer Applikationsebene Funktionen zu ändern oder zu erweitern. Die Entwicklungszeit für die Umstellung ist um 20 Prozent bis 40 Prozent kürzer als beim Einsatz herkömmlicher Plattformen.

„Infineon blickt bei der Technologie für Fahrzeugsicherheit auf eine über 30-jährige Geschichte zurück“, sagte Ritesh Tyagi, Leiter des Silicon Valley Automotive Innovation Center (SVAIC) von Infineon. „Unsere Produkte sind auf allen Ebenen des autonomen Fahrens von entscheidender Bedeutung. Wir machen das Auto sicherer, intelligenter und umweltfreundlicher. Infineon und NVIDIA arbeiten bereits über mehrere Generationen bei den DRIVE-Computing-Plattformen zusammen. Die Automobilindustrie profitiert von dieser Konsistenz – für die Entwicklung und Markteinführung über alle Klassen von Fahrerassistenzsystemen und vollständig autonomen Systemen hinweg.“

„NVIDIAs Computing-Plattform DRIVE AI liefert bis zu 100-mal mehr Rechenleistung als die zurzeit fortschrittlichsten Autos auf der Straße“, sagte Gary Hicok, Senior Vice President Hardware Development bei NVIDIA. „Die mehrstufige Redundanz und Sicherheitsfunktionalität erfordern eine bewährte und weit verbreitete Sicherheitsarchitektur, so wie die der AURIX TC3xx-Serie.“

Mikrocontroller von Infineon für automatisiertes Fahren

Mit dem Multicore-Mikrocontroller AURIX genügt die NVIDIA-Plattform dem höchsten Sicherheitsstandard (ISO 26262 mit Systemanforderungen bis zu ASIL-D) für fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (Advanced Driver Assistance Systems, ADAS) und selbstfahrende Systeme (Automated Driving, AD). Die AURIX TC3xx-Serie bietet im Vergleich zur Vorgängergeneration signifikante Leistungssteigerungen für skalierbare und effiziente Plattformen. Dies ist ein Hauptmerkmal der AURIX-Mikrocontroller, das für die Implementierung von ADAS- und AD-Funktionalität von Bedeutung ist. Hierzu gehört die erweiterte Unterstützung für ASIL-D-Anwendungen mit einer Echtzeitrechenleistung von mehr als 3.000 DMIPS sowie Selbsttestmechanismen in Hardware für Logik und Speicher. Hinzu kommen integrierte Überwachung und redundante Peripheriegeräte. Darüber hinaus bietet die neueste AURIX-Generation ein höheres Maß an Integration, verbesserte Schnittstellen für High-Speed-Connectivity und erweiterte Sicherheitsfunktionen.

Der Mikrocontroller übernimmt eine Schlüsselfunktion für die Überwachung der Sicherheit der Plattform und der Funktionen für den SoC. Damit spielt AURIX eine wichtige Rolle für das Pegasus-Modul der DRIVE-Plattform, um die ASIL-D-Sicherheit auf Systemebene zu erreichen. Er verwaltet auch die Einschaltreihenfolge und die Überwachung der Warnsignale für die selbstfahrende Plattform. Darüber hinaus stellt der AURIX-Mikrocontroller für mehrere Netzwerk-Kommunikationskanäle die zentralen Schnittstellen im Fahrzeug zum System zur Verfügung. Unterstützt werden etwa CAN FD, Gigabit-Ethernet und FlexRay.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-1