Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 21 Mai 2007

Siemens-Aufsichtsrat beruft neuen Vorstandsvorsitzenden

Neuer Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG wird Peter Löscher (49). Er wurde auf einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats der Siemens AG zum ordentlichen Mitglied des Vorstands bestellt und zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Er soll Dr. Klaus Kleinfeld zum 1. Juli 2007 ablösen.
Löscher, derzeit President Global Human Health, Merck&Co. Inc., Whitehouse Station, N.J., USA, wird sein Amt am 1. Juli 2007 antreten. Er wurde auf der außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats der Siemens AG am 20. Mai 2007 in MĂŒnchen auf Vorschlag des PrĂ€sidiums des Aufsichtsrats zum ordentlichen Mitglied des Vorstands bestellt und zum Vorsitzenden des Vorstands ernannt. Dr. Klaus Kleinfeld (49) wird sein Amt als Vorsitzender des Vorstands zum 30. Juni 2007 niederlegen.
Weiterhin hat der Aufsichtsrat der Siemens AG auf Vorschlag des PrÀsidiums Dr. Heinrich Hiesinger (46) in den Vorstand der Siemens AG berufen. Der bisherige Vorsitzende des Bereichsvorstands Siemens Building Technologies (SBT) wird zum 1. Juni 2007 zum ordentlichen Mitglied des Vorstands der Siemens AG bestellt und wird gleichzeitig Mitglied des Zentralvorstands.
„Mit Peter Löscher haben wir eine herausragende Persönlichkeit fĂŒr das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Siemens AG gewonnen. Sein globaler Hintergrund, sein hohes internationales Renommee, seine breite Erfahrung in der Strategie-Entwicklung, in Finanzmarktfragen und Technologiethemen sowie seine aufrechte Persönlichkeit waren ausschlaggebend fĂŒr unsere Entscheidung. Ich bin ĂŒberzeugt davon, dass die schwierige Aufgabe, Siemens aus der gegenwĂ€rtigen Situation in eine gute Zukunft zu fĂŒhren, bei Peter Löscher in den besten HĂ€nden liegt. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit“, sagte Dr. Gerhard Cromme, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Siemens AG. „Es ist fĂŒr mich eine außerordentliche Ehre und große Herausforderung, Vorstandsvorsitzender von Siemens zu werden. Siemens kenne ich als herausragende Adresse in der Welt und als Unternehmen mit großer Geschichte und starken Fundamenten. Ich freue mich sehr darauf, bei Siemens FĂŒhrung und Verantwortung zu ĂŒbernehmen zum Wohl von Kunden, Mitarbeitern, Investoren und Eignern. Und zusammen mit meiner Frau und meinen Kindern komme ich gerne wieder zurĂŒck nach Europa und nach Deutschland“, sagte Peter Löscher, kĂŒnftiger Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG.
Peter Löscher, geboren am 17. September 1957 in Villach/Österreich, begann seine berufliche Laufbahn nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften in Wien, Hong Kong und an der Harvard Business School/USA 1985 bei der Unternehmensberatung Kienbaum & Partner in Deutschland. Von 1988 bis 2002 war er zunĂ€chst bei der Hoechst AG und nach der Fusion von Hoechst mit Rhone Poulenc Rohrer bei Aventis in verschiedenen Funktionen in Deutschland, USA, Spanien, Großbritannien und Japan tĂ€tig. Unter anderem hat er als Leiter der Konzernplanung die Umgestaltung des Unternehmens von einem breit gefĂ€cherten Konglomerat zu einem fokussierten LifeScience-Konzern maßgeblich mitbetrieben. Zuletzt leitete er als Chairman, President und CEO die Sparte Aventis Pharma Ltd. 2002 wechselte er zu dem englischen LifeScience-Konzern Amersham plc und rĂŒckte nach der Übernahme von Amersham durch die General Electric Company (GE) in den Zentralvorstand (Corporate Executive Council) von GE auf. Seit 2006 ist er Mitglied des Vorstands (Corporate Executive Committee) von Merck & Co. Inc., einem der weltweit fĂŒhrenden Pharma-Unternehmen, und verantwortet das Global Human Health GeschĂ€ft von Merck.
Heinrich Hiesinger ĂŒbernimmt zum 1. Juni 2007 im Zentralvorstand vor allem die ZustĂ€ndigkeit fĂŒr die Region Europa einschließlich der Regionalorganisation Deutschland sowie die Betreuung der Bereiche Siemens IT Solutions and Services und SBT. Es ist ebenfalls vorgesehen, dass Hiesinger spĂ€testens zum 31. Dezember 2007 in der Nachfolge von Dr. JĂŒrgen Radomski (65) zusĂ€tzlich das Personalressort ĂŒbernimmt und zum Arbeitsdirektor gemĂ€ĂŸ § 33 Mitbestimmungsgesetz bestellt wird. Die Nachfolge von Heinrich Hiesinger als Vorsitzender des Bereichsvorstands der SBT wird kurzfristig festgelegt.
Im Verlauf seiner Sitzung wurde der Aufsichtsrat auch ĂŒber Analysten- und Investorentreffen informiert, die der Vorstandsvorsitzende sowie der Finanzvorstand der Siemens AG allein oder zusammen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden in den vergangenen Wochen abgehalten hatten. Im Mittelpunkt stand jeweils die ErlĂ€uterung des Programms Fit for 2010, das nach ĂŒbereinstimmender Auffassung von Vorstand und Aufsichtsrat die Leitlinien fĂŒr die Entwicklung des Unternehmens in den kommenden Jahren vorgibt. Es komme darauf an, Siemens schneller, fokussierter und weniger komplex zu machen. Ziel sei es, die Schlagkraft des Unternehmens weiter zu erhöhen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1