Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 27 April 2007

Motorola verlagert Hunderte Jobs von Flensburg nach Asien

Der Handyhersteller Motorola will die Fertigung der UMTS-Geräte nach Asien verlagern und baut dadurch in Flensburg hunderte von Arbeitsplätzen ab.
Laut Motorola-Deutschland-Chef Ralf Gerbershagen sollen im Flensburger Werk im Laufe des Jahres mindestens 230 Arbeitspl√§tze wegfallen. Die vier deutschen Motorola-Standorte Flensburg, Berlin, M√ľnchen und Taunusstein sollen jedoch weitergef√ľhrt werden. Derzeit arbeiten noch mehr als 1000 Besch√§ftige in Flensburg. Die entlassenen Mitarbeiter sollen zun√§chst in einer Transfergesellschaft aufgefangen werden. Die Gewerkschaft IG Metall k√ľndigte eine Protestaktion in Flensburg an.

Dar√ľber hinaus soll auch die Sparte Logistik und Transport mit rund 650 Besch√§ftigten in Flensburg an Logistik-Partner ausgelagert werden. Von 14 Logistikzentren in Westeuropa sollen 10 wegfallen. Vier bleiben noch bestehen, darunter Flensburg.
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-2