Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Elektronikproduktion | 26 April 2007

Siemens: Kleinfeld gibt auf

Nach dem Hin und Her über eine Verlängerung des Vertrags als Vorstandsvorsitzender der Siemens AG hat Dr. Klaus Kleinfeld heute die Konsequenzen gezogen und dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er für die anstehende Verlängerung seines Vertrags zum 1. Oktober 2007 nicht mehr zur Verfügung steht.
Er begründete seinen Entschluss mit den laufenden Diskussionen darüber, die Vertragsverlängerung erneut zu verschieben. „In diesen Zeiten braucht das Unternehmen Klarheit über seine Führung. Daher habe ich mich entschlossen, für die Verlängerung meines Vertrags nicht mehr zur Verfügung zu stehen“, so Kleinfeld.
Dr. Gerhard Cromme dankte Kleinfeld im Namen des Aufsichtsrats und des gesamten Unternehmens für seine entschlossene und erfolgreiche Führung von Siemens in den vergangenen zwei Jahren. „Siemens steht heute wirtschaftlich besser da, denn je. Unter der Führung von Dr. Kleinfeld ist eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens gelungen, die den Erfolg nachhaltig absichern wird“, so Cromme. „Diese Strategie soll auch in Zukunft weitergeführt werden. Der Aufsichtsrat ist Dr. Kleinfeld dankbar, dass er bis zum 30. September 2007 weiter zur Verfügung steht.“
Gleichzeitig wies Cromme auf den konsequenten Einsatz Kleinfelds bei der seit kurzem erfolgenden Aufarbeitung der aktuellen Korruptionsvorfälle hin. Gerade auch Kleinfelds Initiative und Entschlossenheit sei es zu danken, dass Siemens Fehlentwicklungen der Vergangenheit kompromisslos aufarbeite und den Anspruch verfolge zum guten Beispiel in Sachen transparenter und ordentlicher Unternehmensführung zu werden. Dafür habe Kleinfeld zusammen mit dem Vorstand eine effektive Projektstruktur etabliert, in der ein Team von exzellenten Experten die Untersuchungen mit einer klaren Strategie vorantreibe. Cromme betonte auch, dass die bisherigen unabhängigen Untersuchungen der Kanzlei Debevoise & Plimpton keinerlei Anhaltspunkte für ein persönliches Fehlverhalten oder eine Mitwisserschaft Kleinfelds im Zusammenhang mit den Affären ergeben haben.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-1