Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© evertiq Elektronikproduktion | 16 November 2015

Positive Stimmung auf der productronica 2015

Zu ihrem 40. JubilÀum zeigt sich die productronica mit zahlreichen Innovationen wie Augmented Reality, Robotik in der Elektronikfertigung.
Rund 38'000 Besucher aus knapp 80 LĂ€ndern nahmen an der Weltleitmesse fĂŒr Entwicklung und Fertigung von Elektronik teil. Stark gestiegen ist der Besucheranteil aus Asien. Falk Senger, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Messe MĂŒnchen, zieht ein positives Fazit: „Wir haben in den vergangenen vier Messetagen die unglaubliche Innovationskraft dieser Branche erleben können. Das untermauert die Position der productronica als weltweiten Branchentreffpunkt fĂŒr die Entwicklung und Fertigung von Elektronik.“ Rainer Kurtz, Fachbeiratsvorsitzender der productronica, GeschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter von kurtz ersa und Vorsitzender des VDMA Electronics, Micro and Nano Technologies (EMINT), sieht positive Signale fĂŒr die Branche: „Es sind unheimlich viele Chancen da, die unser GeschĂ€ft voranbringen. Industrie 4.0 ist ein neuer Markt mit dem grĂ¶ĂŸten Wachstumspotenzial. Und im Bereich Automobilelektronik treiben die ganzen Fahrassistenzsysteme erheblich die Elektronikproduktion an.“ Die aktuellen Zahlen der VDMA GeschĂ€ftsklimaumfrage belegen dies. Laut Studien werden Wachstumsraten von rund 15 Prozent bis 2018 erwartet – unter anderem durch Industrie 4.0, Automobilindustrie, drahtlose Netzwerktechniken und mobile Kommunikation. Laut Umfrage des Marktforschungsinstitutes TNS Infratest gaben 93 Prozent der Besucher an, dass ihre Erwartungen nach Innovationen auf der productronica erfĂŒllt wurden. Rund 38.000 Besucher aus knapp 80 LĂ€ndern kamen nach MĂŒnchen – damit bleibt die Veranstaltung auf dem hohen Niveau der letzten Jahre. Die Zufriedenheit unter den Besuchern ist laut Umfrage des Marktforschungsinstitutes TNS Infratest sehr hoch: 97 Prozent bewerten die Veranstaltung mit ausgezeichnet bis gut. Die stĂ€rksten BesucherzuwĂ€chse gab es aus Asien – insbesondere aus China, Japan, Malaysia und Singapur. Die Top-BesucherlĂ€nder waren neben Deutschland (in dieser Reihenfolge): Italien, Österreich, die Schweiz, die Tschechische Republik, die Russische Föderation und Großbritannien.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.20 12:04 V12.2.3-1