Anzeige
Anzeige
© yamaha Elektronikproduktion | 18 Mai 2015

Großer Werksumzug bei Yamaha

Das neue Werk im japanischen Hamamatsu soll Yamaha einen Platz unter den Top 3 der SMT-Branche sichern.

Die Umsatzsteigerung und die aktuelle Erweiterung des Produktportfolios bei Yamaha Motor Co., Ltd., sind die wichtigsten Gründe des Unternehmens zur Verlagerung aller Abteilungen aus dem Bereich „Intelligent Machines“ (Yamaha Motor IM) – also SMT, Robotik und elektrische Rollstühle – in ein neues, größeres Werk in Japan. Die Abteilung SMT erwartet, sich von dieser gestärkten Basis aus bis 2020 eine Marktposition unter den Top 3 zu sichern, so heißt es in einer Pressemitteilung Außerdem sollen die IM Business Units den Betrieb der gegenwärtigen drei Hamamatsu-Werke in einem neuen, größeren und kombinierten Forschungs-, Entwicklungs- und Fertigungswerk zusammenführen. Dieses neue Betriebszentrum im Bezirk Toyooka-cho, Kita-ku von Hamamatsu ist bereits im Bau und soll im Jahr 2017 eröffnet. „Der SMT-Markt tritt momentan in eine neue Phase ein, die sich durch eine stetig wachsende Nachfrage nach hochmodernen Technologien auszeichnet“, erklärt Herr Soichiro Kamijima. „Dank nachhaltiger Investitionen in die Entwicklung und Erweiterung unserer Produktpalette sind wir nun in der Lage, in dieser wiedererstarkenden Umgebung eine führende Position einzunehmen. Die neuen Werke in Japan stärken uns in unseren Fähigkeiten und ermöglichen uns einen noch besseren Kundendienst.“ Die neue Yamaha Sigma-Serie von Bestückern, die sich durch hohe Kapazität und hohe Geschwindigkeit auszeichnet, hat Yamaha durch der Übernahme dieser Sparte von Hitachi hinzugewonnen.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1