Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© abb Elektronikproduktion | 19 März 2015

ABB erhält Auftrag über USD 900 Mio.

ABB hat einen Auftrag im Umfang von rund 900 Millionen US-Dollar von einem Konsortium bestehend aus dem Energieversorgungsunternehmen Statnett, dem Übertragungsnetzbetreiber TenneT und der Förderbank KfW erhalten
Im Rahmen des Projekts liefert ABB Onshore-HGÜ-Stromrichterstationen und das Kabelsystem für den deutschen Sektor und unterstützt damit den ersten Interkonnektor zwischen dem norwegischen und deutschen Stromnetz. Die Leitung wird mit einer Trassenlänge von 623 Kilometern die längste HGÜ-Verbindung Europas darstellen und soll 2020 in Betrieb gehen. Der Auftrag umfasst auch einen fünfjährigen Servicevertrag.

„Wir freuen uns sehr, mit TenneT und Statnett bei einem weiteren Schlüsselprojekt zusammenzuarbeiten, das die Integration des europäischen Energiemarkts unterstützen wird. Die intelligente Kombination von Sonnen- und Windenergie aus Deutschland und Wasserkraft aus Norwegen zeigt, dass wir über die technischen Voraussetzungen für eine nachhaltige grüne Energiepolitik in Europa verfügen“, sagt Ulrich Spiesshofer, Vorsitzender der Konzernleitung von ABB. „Dieser Auftrag untermauert die Technologieführerschaft von ABB im HGÜ-Sektor und markiert einen weiteren Meilenstein in unserem Bestreben, unsere Division Energietechniksysteme zu nachhaltigem Wachstum und in die Profitabilität zurückzuführen.“

NordLink spielt eine entscheidende Rolle bei der Verbindung des deutschen und norwegischen Stromnetzes. Das Projekt wurde von der Europäischen Kommission als Vorhaben von gemeinsamem Interesse eingestuft. NordLink wird die Einspeisung aus Wind- oder Solaranlagen in Deutschland erzeugter, überschüssiger Energie in norwegische Pumpspeicherkraftwerke ermöglichen, um so die Schwankungen der Stromerzeugung durch die erneuerbaren Energien auszugleichen. Das erhöht die Versorgungssicherheit in beiden Ländern und unterstützt die Integration erneuerbarer Energien ins norwegische und deutsche Stromnetz. NordLink hat eine Rekordkapazität von 1.400 Megawatt (MW) und kann mehr als 3,6 Millionen deutsche Haushalte mit Strom versorgen.

„Das Projekt NordLink unterstreicht erneut das große Engagement von ABB für die effiziente Nutzung erneuerbarer Energien. Wir bringen Millionen Verbrauchern umweltfreundlichen Strom und unterstützen die Energiepolitik Deutschlands und Norwegens“, so Claudio Facchin, Leiter der Division Energietechniksysteme von ABB. „Wir haben auf dem Gebiet der HGÜ-Technik Pionierarbeit geleistet und entwickeln weiterhin innovative Technologien, die Projekte wie NordLink möglich machen.“

ABB übernimmt die Planung, Konstruktion, Lieferung und Inbetriebnahme von zwei Konverterstationen für 525 Kilovolt (kV) und 1.400 MW, die auf der selbstgeführten (oder VSC – voltage source converter) HGÜ-Technologie basieren, die bei ABB HVDC Light genannt wird. Eine Konverterstation wird bei Tonstad in Südnorwegen errichtet, die andere in der Nähe von Wilster in Norddeutschland.

Im Rahmen des Projekts wird ABB zudem ein masse-imprägniertes 525-kV-Kabelsystem planen, herstellen und im deutschen Projektgebiet verlegen, das 154 Kilometer Seekabel und 54 Kilometer Landkabel umfasst.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 11:45 V11.5.4-1